Paul Brodowsky

Die blinde Fotografin

<strong>01</strong> Über das Buch

“Konzentrier dich, sagte sie, deine Bilder, du sollst sie mir beschreiben, ich will alle deine Eindrücke, sagte sie, möglichst genau.” Eine Fotografin verliert ihre Sehkraft, sie beauftragt ihren Freund, ihr zu beschreiben, was er sieht. Er hetzt durch die Stadt, sammelt Eindrücke, will die Erblindende in der Welt der Farben und Formen halten, während sie längst ihren Abschied inszeniert, ihr letztes, ein existentielles Foto. Ein junger Komponist bemerkt, dass seine Freundin eine Affäre mit seinem Freund und Konkurrenten hat, ein schlafloser Stalker irrt durch das nächtliche Berlin und fühlt sich zunehmend selbst beobachtet, beinahe bedroht. Paul Brodowsky erzählt von den Kippmomenten in Beziehungen, beschreibt das Augenaufreißen kurz vor der Verzweiflung oder der Entscheidung. Seine Figuren machen flüchtige Kontakte in der U-Bahn, jagen dem Geheimnis des Gegenübers hinterher und geraten in fremde, exotische Räume. Sie gehen durch die Nacht und versuchen sich das Geschehene zu erklären. Sie verlieren das Bewusstsein und gewinnen Einblick in ihre Obsessionen, dabei überlagern sich Einbildung und Erinnerung, überscharfe Wahrnehmung und Wahnvorstellung.

<strong>02</strong> Autor°in

Paul Brodowsky, geboren 1980 in Kiel, studiert Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und ist Mitherausgeber der Literaturzeitschrift “Bella triste”.

<strong>03</strong> Biblio
Roman
132 Seiten, 2007
X
X