Alle Lehrveranstaltungen

Übersicht für jedes Semester

Sommersemester 2019

Lesebühne / Gesprächsbühne
Alle
BA
MA
Modul
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
18:00
19:00
20:00
Montag
Montag
Schreibend lesen. Produktive Rezeption in digitalen Medien
10:00 - 12:00
Kristina Petzold
Schreibend lesen. Produktive Rezeption in digitalen Medien
10:00 - 12:00
Kristina Petzold
BA
Kristina Petzold
Seminar
Hs 1/007

Seit ihrem Aufkommen sagt man den digitalen Medien nach, dass durch sie die Grenze zwischen Produktion und Rezeption, zwischen aktivem Gestalten und passivem Konsumieren verschwimme. Dies gilt in besonderem Maße für die beiden zentralen Tätigkeiten des literarischen Feldes: das Lesen und das Schreiben. Hybride For- men des lesenden Schreibens bzw. des schreibenden Lesens zei- gen sich u.a. beim kreativen Weiterschreiben literarischer Texte in Form von Fan Fiction oder in der produktiven Auseinandersetzung mit dem Gelesenen in einer Kundenbewertung. In diesem Seminar stehen die beiden zentralen Kulturtechniken des Lesens und Schrei- bens sowie deren neue(?) Schnittstellen in den digitalen Medien im Fokus. Wir werden uns im Seminar sowohl mit den funktionalen und sozialen Einbettungen von Schreib- und Leseprozessen im aktuel- len Literaturbetrieb beschäftigen als auch mit konkreten Formaten produktiver Rezeption in digitalen Medien, wie Weblogs, Podcasts und Fan Fiction.

LSF

Queer Reading, Queer Writing: Prosawerkstatt
12:00 - 14:00
Casjen Tetje Griesel, Melina Griesel
Queer Reading, Queer Writing: Prosawerkstatt
12:00 - 14:00
Casjen Tetje Griesel, Melina Griesel
BA
Casjen Tetje Griesel
Melina Griesel
Übung
Hs 1/007

Was wäre, wenn Harry Potter in Hogwarts nicht nur für seine Narbe, sondern auch für seine Transidentität bekannt wäre? Wenn Percy Jackson durch seine polyamorösen Beziehungen gar nicht mehr da- zu käme, in der griechischen Mythologie aufzuräumen? Wenn Ed- ward und Jacob ihre Konkurrenz um Bella vergessen würden, um sich eine gemeinsame Zukunft aufzubauen? Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir diesen und anderen Fragen auf den Grund gehen, indem wir bekannte Texte und Figuren verqueeren, neu denken und umschreiben. In dieser Schreibwerk- statt sollen kurze Texte entstehen, die von der cishetero-zentrierten Norm abweichen.

LSF

Grundkurs Kreatives Schreiben
14:00 - 16:00
Thomas Klupp
Grundkurs Kreatives Schreiben
14:00 - 16:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 1/007

Der Grundkurs ist als Einführung in die wichtigsten Theorien und Techniken des kreativen Schreibens gedacht. Er orientiert sich an den klassischen Aufbauformen (Figur, Szene, Raum, Perspek- tive...) des Erzählens. Neben der handwerklichen Analyse von Fremdtexten steht die eigene Textarbeit im Vordergrund.

LSF

20 Jahre Schreibschule Hildesheim. Ein Fest (Teil II)
16:00 - 18:00
Thomas Klupp
20 Jahre Schreibschule Hildesheim. Ein Fest (Teil II)
16:00 - 18:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 50/402

Dieses Seminar bereitet das Jubiläumsfest des Literaturinstituts am 14. und 15. Juni auf der Domäne Marienburg vor. Ausgehend von den Planungen aus dem Wintersemester setzen wir uns mit den Poetiken der eingeladenen AutorInnen auseinander, entwickeln Le- sungsformate und begleiten das Festival mit kulturjournalistischen Texten.

LSF

Schriftkörperlichkeit: Schreiben im Spannungsfeld von Schrift, Körper und Raum
16:00 - 18:00
Kevin Kuhn
Schriftkörperlichkeit: Schreiben im Spannungsfeld von Schrift, Körper und Raum
16:00 - 18:00
Kevin Kuhn
MA
Kevin Kuhn
Seminar
Haus 27/103

In diesem Seminar verstehen wir Schreiben als einen körperli- chen Akt. Anhand von Einzelanalysen prominenter Werkstätten (Ro- land Barthes, Franz Kafka, Katharina Mansfield, Sylvia Plath, Kathy Acker, etc.) untersuchen wir den Einfluss körperlicher wie räumlicher Umstände auf den Schreibakt und lernen unterschiedliche Schreib- instrumente und -verfahren kennen, die u.a. über die Entstehungs- prozesse als auch die medientheoretischen und epistemologischen Aspekte des Schreibens Auskunft geben. Wir lesen Texte, in denen die Erfahrung des Körpers – etwa anhand der Beschreibung von Schmerzen – als Erzählanlass verhandelt wird. Zudem richten wir den Blick auf unsere digitalisierte Gegenwart und fragen uns, wie sich (unser) Schreiben körperlich unter dem Einfluss digitalisierter und vernetzter Realitäten/Räume, den veränderten Schreibinstru- menten ('Word', 'Scrivener' etc.) und der Omnipräsenz von Virtual & Augmented Reality verändert und verändern wird.

LSF

Dienstag
Dienstag
Literarische Morgengymnastik
09:00 - 10:00
Annette Pehnt
Literarische Morgengymnastik
BA
Annette Pehnt
Besprechung
Haus 1/007

Einmal pro Woche treffen wir uns, bevor der reguläre Unitag beginnt, zum gemeinsamen Schreiben. Mit einem Einstieg schreiben wir uns warm und verfassen kurze Texte - zweckfrei, spielerisch, wach.

LSF

Narratologische Werkstatt
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Narratologische Werkstatt
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
BA
Annette Pehnt
Seminar
Hs 1/007

Wir erarbeiten Grundbegriffe der Erzähltheorie (Histoire/Discours, Zeit, Modus, Fokalisierung, Diegese etc.) und wenden sie auf lite- rarische Texte der Gegenwart an. Zugleich nutzen wir die Theorie als Beschreibungsvokabular für eigene Texte und als Impuls für die Schreibpraxis. Wir experimentieren selbst mit formalen Aspekten, mit Perspektive, Raum, Ordnung und Redeweisen.

LSF

Publizieren als künstlerische Praxis. Labor für digitale Textpraxis
10:00 - 12:00
Guido Graf
Publizieren als künstlerische Praxis. Labor für digitale Textpraxis
10:00 - 12:00
Guido Graf
MA
Guido Graf
Seminar
Hs 27/103

Im neuen Labor für digitale Textpraxis fragen wir danach, wie digi- tale Schreibinstrumente die Produktion von Texten verändern, was digitale Bedingungen für die Produktionsabläufe von Verlagen, Zei- tungen und Zeitschriften bedeuten, wie sich alte Berufe ändern und welche neuen in Literaturbetrieb und Journalismus entstehen, wie sich die Inszenierung von Autor*innen und Texten unter digitalen Bedingungen und wie solche Texte rezipiert werden. In diesem Se- minar konfrontieren wir nun die Frage nach dem (digitalen) Publi- zieren mit aktuellen ästhetischen, künstlerischen und gesellschaft- lichen Diskursen. Wir fragen nach der Bewegung vom Produkt zur Praxis, nach neuen Formen kritischer Öffentlichkeit, nach alterna- tiven Formen der Distribution, nach dem Begriff der Postdigitalität, nach Schnittstellen zwischen analogen und digitalen Praktiken – und wir entwickeln vor allem eigene künstlerische Publikationsprojekte.

LSF

Prosawerkstatt
12:00 - 14:00
Simon Roloff
Prosawerkstatt
12:00 - 14:00
Simon Roloff
BA
Simon Roloff
Übung
Hs 52/101

Im Mittelpunkt dieser Übung stehen die Prosatexte der Teilneh- mer*innen. Dabei werden die eingereichten Arbeiten gemeinsam untersucht und Vorschläge für die Überarbeitung und Fortführung der jeweiligen Projekte erarbeitet. Zugleich werden zentrale Begriffe produktionsästhetischen Sprechens über literarische Texte erklärt und diskutiert.

LSF

Coming-of-digital-age. Erzählen und Identität in der digitalen Transformation
12:00 - 14:00
Guido Graf
Coming-of-digital-age. Erzählen und Identität in der digitalen Transformation
12:00 - 14:00
Guido Graf
BA
MA
Guido Graf
Vorlesung/Seminar
Hs 27/103

Am Literaturinstitut Hildesheim und anderswo entstehen immer wie- der neue Erzählungen und Romane, die in der Tradition dessen ste- hen, was früher mal Entwicklungsroman hieß und heute als Gen- re coming-of-age genannt wird. Diejenigen, die sie schreiben, le- sen auch in dieser Tradition. Vom Heranwachsen erzählen, von den Konflikten, die damit einhergehen, heißt Identitäten zu konstruieren. Wie sich Erzählen und Identitätskonstruktionen jetzt, in der digita- len Transformation entwickeln und verändern, wie die Vielfalt von Geschlecht und Herkunft, die Drift sozialer Strukturen das Erzäh- len beeinflusst, wird das Thema dieser Vorlesung sein und anhand zahlreicher Lektüren aus der Gegenwartsliteratur beobachtet und beschrieben werden.
LSF

Literatur und Geschlecht
12:00 - 14:00
Toni Tholen
Literatur und Geschlecht
12:00 - 14:00
Toni Tholen
BA
Toni Tholen
Seminar
Bühler-Campus LN 004

Im Seminar wird ein vertiefender Überblick über verschiedene Ebe- nen und Aspekte literaturwissenschaftlicher Geschlechterforschung gegeben. Dabei stehen neben Analysezugängen Aspekte wie Ka- non, Autor_innenschaft, Geschlechterbilder- und konfigurationen in ausgewählten literarischen Texten einschließlich ihrer soziokulturel- len Rahmungen im Mittelpunkt.

LSF

Écriture féminine
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
Écriture féminine
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
BA
Jenifer Becker
Seminar
Haus 1/007

Auf Grundlage von Hélène Cixous’ und Luce Irigarays Annahmen zu einer Écriture féminine, die sich vom phallozentrischen Schrei- ben abhebt, untersuchen wir kulturelle und körperliche Einflüsse von "Weiblichkeit" in Text. Gibt es eine Form des spezifisch Weiblichen innerhalb der zeitgenössischen Literatur oder ist die ÉF ein diffe- renzfeministisches Relikt aus den 70er Jahren?

LSF

Schwarze Spiegel. Der Einbruch der wirklichen Welt ins Schreiben bei Arno Schmidt
14:00 - 16:00
Guido Graf
Schwarze Spiegel. Der Einbruch der wirklichen Welt ins Schreiben bei Arno Schmidt
14:00 - 16:00
Guido Graf
MA
Guido Graf
Seminar
Hs 50/202

Krieg, Vertreibung, Flucht. Das sind, auch wenn viele das heute ver- gessen haben, auch deutsche Geschichten. Solche Geschichten, wie Arno Schmidt sie nach 1945 geschrieben hat. Als Ex-Soldat, Flüchtling mittellos in einem kleinen Heide-Dorf gestrandet erfindet er eine neue Sprache. Diesen Werkprozess werden wir anhand aus- gewählter Lektüren verfolgen und dann den Bogen in die Gegenwart schlagen: mit einer Exkursion in besagtes Dorf und mit eigenen lite- rarischen Texten, die dann vor Ort entstehen.

LSF

Autobiographisches Schreiben
16:00 - 18:00
Jenifer Becker
Autobiographisches Schreiben
16:00 - 18:00
Jenifer Becker
BA
Jenifer Becker
Seminar
Hs 1/007

Wir erkunden schreibend unsere Kindheiten, Neurosen und Tages- abläufe. Welche Texte verweilen in Bauchnabelbetrachtungen, wel- che weisen darüber hinaus? Theoretisch eingebettet werden die Schreibversuche anhand biografischer und autofiktiver Textstrate- gien von der Antike bis zur Gegenwart.

LSF

Politik der Literatur
16:00 - 18:00
Simon Roloff
Politik der Literatur
16:00 - 18:00
Simon Roloff
MA
Simon Roloff
Seminar
Hs 52/02

In diesem Kurs werden grundlegende Begriffe und Konzepte politi- schen Schreibens diskutiert, um mit ihnen die Gegenwartsliteratur besser zu verstehen. Dabei gehen wir von der These aus, dass poli- tisches Schreiben sich nicht nur in der Darstellung sozialer Themen oder bloßer Repräsentation marginalisierter Menschen erschöpft, sondern auch immer eine Frage der Form des Textes ist. Wir lesen u.a. Michel Foucault, Gilles Deleuze und Hannah Arendt und klären den Bezug zwischen ihren Literaturtheorien und den Konzepten von Macht, Werden oder Ideologie. Mit dieser Vorbereitung wenden wir uns dann aktuellen Texten und ihrer Behandlung politischer Fragen zu.

LSF

Mittwoch
Mittwoch
Sage und Schreibe: Schreiben lehren
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Sage und Schreibe: Schreiben lehren
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
MA
Annette Pehnt
Seminar
Hs 1/007

Dieses Seminar versteht sich als Kolloquium für didaktische The- men rund um das Schreiben. Wie kann man eine Schreibwerkstatt konzipieren und moderieren? Welche Aspekte des Schreibens las- sen sich unterrichten, und mit welchen Methoden? Wir entwerfen mögliche Seminarverläufe, diskutieren Schreibhandbücher, tragen Material zusammen und reflektieren eigene (erste) Erfahrungen in der Praxis.

Alle Termine hier einsehbar: LSF

The Return. Twin Peaks lesen und schreiben.
10:00 - 14:00
Guido Graf
The Return. Twin Peaks lesen und schreiben.
10:00 - 14:00
Guido Graf
BA
Guido Graf
Seminar mit Übung
Hs 27/103

Am Ende der zweiten Staffel der damals revolutionären TV-Serie Twin Peaks von David Lynch gab es in der Black Lodge ein Verspre- chen: die beiden Protagonisten, die ermordete Laura Palmer und der FBI-Agent Dale Cooper würden sich in 25 Jahren wiedersehen. Und im vergangenen Jahr lief nun genau 25 Jahre später die dritte Staffel: The Return. Radikaler, experimenteller als alles, was an se- riellem Erzählen bislang zu sehen war. Und um neue Erzählweisen und was man damit anstellen kann, wird es hier gehen. Wir werden uns zahlreiche Ausschnitte ansehen und diskutieren, währenddes- sen auf der Grundlage permanenten Notierens Texte schreiben, die wiederum in einem Hörspielpodcast inszeniert werden, der bei Litra- dio veröffentlicht wird.

LSF

Der Sound der Jugendliteratur
12:00 - 14:00
Christine Lötscher
Der Sound der Jugendliteratur
12:00 - 14:00
Christine Lötscher
MA
Christine Lötscher
Seminar
Hs 50/202

Texte für Kinder und Jugendliche zeichnen sich häufig durch einen ganz eigenen Ton aus. Er suggeriert eine Nähe zur Jugendsprache und zur Popkultur und lässt sich am ehesten mit lyrischen und musikalischen Begriffen beschreiben: Rhythmus und Klang, Wiederholung und Variation. Im Seminar versuchen wir, die beliebte, aber schwer zu fassende Kategorie des "Sounds" genauer zu verstehen und erarbeiten ein entsprechendes Analyseinstrumentarium. Dazu diskutieren wir theoretische Texte zu Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Materialität, Medialität und Musikalität der Sprache und untersuchen Texte von Autorinnen und Autoren der Gegenwart, die für Kinder und Jugendliche schreiben – etwa von Tamara Bach, Regina Dürig und Andreas Steinhöfel.

LSF

Neue Produktionen der Edition Pächterhaus
14:00 - 16:00
Joscha Röhrkasse (u. a.)
Neue Produktionen der Edition Pächterhaus
14:00 - 16:00
Joscha Röhrkasse (u. a.)
MA
Joscha Röhrkasse (u. a.)
Seminar
Hs 1/007

In diesem Seminar werden die neuen Vorhaben und die Produkti- onslinien der Edition Pächterhaus im Sinne eines sich ständig weiter entwickelnden Verlagslabors besprochen und Kenntnisse über die Verlagsarbeit vom Lektorat bis zum fertigen Produkt vermittelt.

LSF

Literaturinszenierungen
18:00 - 20:00
Christian Schärf
Literaturinszenierungen
18:00 - 20:00
Christian Schärf
MA
Christian Schärf
Seminar
Hs 1/007

In diesem Seminar gehen wir der Frage nach, wie Literatur und Au- torschaft heute inszeniert werden. Zu untersuchen sind Phänomene der Werbung, der öffentlichen Performance und der Literaturkritik an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen Medien. Angerei- chert wird diese Beobachtung der Gegenwart durch Seitenblicke auf historische Inszenierungsformen sowie durch die Frage, inwieweit diese noch heute von Bedeutung sind.

LSF

Donnerstag
Donnerstag
Geschichte des Schreibens
10:00 - 14:00
Christian Schärf
Geschichte des Schreibens
10:00 - 14:00
Christian Schärf
BA
MA
Christian Schärf
Vorlesung
Hs 50/202

Diese Projektveranstaltung beschäftigt sich strikt kulturhistorisch mit der Geschichte des Schreibens. In Arbeitsgruppen werden unter- schiedliche Phasen und Stadien der Technik des Schreibens unter- sucht und mediengeschichtlich expliziert. Es geht dabei um eine in- tegrale Didaktik des Zusammenspiels von Zwecken, Zielen und In- strumenten der Schrift und des Schreibens. Der erste Teil der Veranstaltung hat Vorlesungscharakter, während im zweiten Teil ausgewählte Texte aus dem Sachbereich im Semi- nar besprochen werden.

LSF

Elfenspiegel, Ampelschirm, Tausendbein. Eine poetische Evaluierung von Fachsprachen
14:00 - 18:00
Stephan Krass
Elfenspiegel, Ampelschirm, Tausendbein. Eine poetische Evaluierung von Fachsprachen
14:00 - 18:00
Stephan Krass
BA
Stephan Krass
Seminar
Hauptcampus: H 3

Auf den Regalflächen unserer Baumärkte und Fachgeschäfte haben sich die wahren Sprachschöpfer eingerichtet. Hingestreckt auf ein Stück Schattenrasen und beflügelt von einem Satz Auftriebskugeln drechseln Produktentwickler an Alliterationen, schrauben an Vokal- ketten und füllen die Register der Lautpoesie. Wann lässt sich hier der erste Slam-Poet blicken? Machen wir uns an eine literarische Materialprüfung der Fachsprachen-Semantik.

Alle Termine hier einsehbar: LSF

Ich-Perspektive
16:00 - 18:00
Jan-Niclas Thul, Miriam Wulz
Ich-Perspektive
16:00 - 18:00
Jan-Niclas Thul, Miriam Wulz
BA
Jan-Niclas Thul
Miriam Wulz
Seminar

In diesem Kurs befassen wir uns mit dem Ich-Erzähler in der Gegen- wartsliteratur. Welche Arten von Ich-Erzählern gibt es und wodurch definieren sie sich? Wir werden verschiedene Autor_innen kennen lernen und deren Interpretationen des Ich-Erzählers auf ihre poeti- sche Grundlage analysieren und uns dann in Textaufgaben an den handwerklichen Mitteln eben jener Autor_innen versuchen.

LSF

Schreiprozesse
16:00 - 18:00
Christian Schärf
Schreiprozesse
16:00 - 18:00
Christian Schärf
BA
Christian Schärf
Seminar
Hs 1/007

Wir untersuchen Schreibprozesse bei ausgewählten Autoren in Ge- schichte und Gegenwart. Im Vordergrund steht das Phänomen des Schreibens im Kontext poetologischer Probleme bei Franz Kafka, Robert Walser, Robert Musil, Jean-Paul Sartre und Roland Barthes in der jüngeren Geschichte sowie Elfriede Jelineck, Paul Nizon und Peter Handke für die Zeitgeschichte. Darüber hinaus sollen Schreib- prozesse jüngerer Autoren unter die Lupe genommen werden, so- weit sie bereits beobachtbar und rekonstruierbar sind. Zu fragen ist zudem, was wir unter einem Schreibprozess verstehen. Ob der Begriff überhaupt sinnvoll ist und was die Auseinandersetzung mit Schreibprozessen anderer für das eigene Schreiben bringen kann.

LSF

Das zweite Kapitel – oder: Wie weiterschreiben?
18:00 - 20:00
Klaus Siblewski
Das zweite Kapitel – oder: Wie weiterschreiben?
18:00 - 20:00
Klaus Siblewski
MA
Klaus Siblewski
Seminar
Blockveranstaltung
Hs 1/007

In das erste Kapitel eines Romans oder in den Anfang einer Erzählung wird häufig viel Arbeit investiert. Autoren überarbeiten gerne die Anfänge ihrer Projekte zigfach, sie suchen nach Sicherheit und einem eigenen Ton für ihr Erzählvorhaben – doch nicht selten fällt das zweite Kapitel von Romanen ab oder es kann eine Erzählung nicht halten, was ihr Anfang verspricht. In diesem Seminar geht es um das zweite Kapitel von Romanen, wie sie aufgebaut sind und welche wichtige Bedeutung sie für das Erzählen haben. Von Wolfang Herrndorf über Juli Zeh bis zu Mariana Leky werden zweite Kapitel in Hinblick auf die Frage gelesen und untersucht, inwieweit sie Hilfe und Anregung für das eigene Erzählen bieten und als ein Beitrag für die Frage verstanden werden können, die sich jedem Autoren/jeder Autorin von Tag zu Tag neu stellt: Wie schreibe ich weiter? - Wer von den Studierenden seine eigenen "zweiten Kapitel" im Seminar diskutieren möchte, ist dazu eingeladen. Dieses Seminar richtet sich auch an Studierenden, die sich speziell mit Fragen des Lektorierens beschäftigen.

Einzeltermine am 09.05., 10.05., 27.06., 28.06., 04.07., 05.07.
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Freitag
Freitag
Das zweite Kapitel – oder: Wie weiterschreiben?
10:00 - 12:00
Klaus Siblewski
Das zweite Kapitel – oder: Wie weiterschreiben?
10:00 - 12:00
Klaus Siblewski
MA
Klaus Siblewski
Seminar
Blockveranstaltung
Hs 1/007

In das erste Kapitel eines Romans oder in den Anfang einer Erzählung wird häufig viel Arbeit investiert. Autoren überarbeiten gerne die Anfänge ihrer Projekte zigfach, sie suchen nach Sicherheit und einem eigenen Ton für ihr Erzählvorhaben – doch nicht selten fällt das zweite Kapitel von Romanen ab oder es kann eine Erzählung nicht halten, was ihr Anfang verspricht. In diesem Seminar geht es um das zweite Kapitel von Romanen, wie sie aufgebaut sind und welche wichtige Bedeutung sie für das Erzählen haben. Von Wolfang Herrndorf über Juli Zeh bis zu Mariana Leky werden zweite Kapitel in Hinblick auf die Frage gelesen und untersucht, inwieweit sie Hilfe und Anregung für das eigene Erzählen bieten und als ein Beitrag für die Frage verstanden werden können, die sich jedem Autoren/jeder Autorin von Tag zu Tag neu stellt: Wie schreibe ich weiter? - Wer von den Studierenden seine eigenen "zweiten Kapitel" im Seminar diskutieren möchte, ist dazu eingeladen. Dieses Seminar richtet sich auch an Studierenden, die sich speziell mit Fragen des Lektorierens beschäftigen.

Einzeltermine am 09.05., 10.05., 27.06., 28.06., 04.07., 05.07.
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Once upon a time this summer
10:00 - 12:00
Monika Schuster
Once upon a time this summer
10:00 - 12:00
Monika Schuster
BA
Monika Schuster
Seminar
Hs 1/007

Wer liest heute noch Märchen? Und was steckt überhaupt hinter dem 'Es war einmal'? Ein Text voller veralteter Klischees, der immer nach denselben Mustern abläuft? Wir sichten alte und neue Texte, fragen nach Stereotypen und alternativen Entwürfen und entwickeln eigene kinderliterarische Texte.

Alle Termine hier einsehbar: LSF

Werkstatt Dramatik und Dramatisierung von Prosatexten
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
Werkstatt Dramatik und Dramatisierung von Prosatexten
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
BA
Saskia Nitsche
Seminar mit Übung
Hs 51/02

Die 4-stündige Übung ermöglicht die Weiterentwicklung von Stückentwürfen in intensiver Werkstattatmosphäre. Ziel der Werk- statt ist sowohl die Arbeit am eigenen Projekt als auch die Erwei- terung des dramentechnischen Repertoires der Teilnehmer. Neben den Werkstattgesprächen werden wir deshalb Gegenwartsstücke lesen, deren technische Verfahrensweisen an die Projekte der Teil- nehmer anschließen, und diese am eigenen Stückmaterial erpro- ben. Da die Spielpläne der Stadttheater zeigen, dass inzwischen auch Dramatisierungen von Prosatexten einen großen Stellenwert ein- nehmen, sind in diesem Semester auch ausdrücklich Studierende mit Prosaprojekten, an deren Dramatisierung sie arbeiten möchten, zur Teilnahme eingeladen.

Seminar-Termine: 12.04., 26.04., 03.05., 10.05., 17.05., 24.05., 31.05., 07.06., 21.06., 28.06.–12.07.
Alle Termine einsehbar unter: LSF

Shulamith oder das Ende der Gebärmutterschaft
14:00 - 18:00
Cordula Daus
Shulamith oder das Ende der Gebärmutterschaft
14:00 - 18:00
Cordula Daus
BA
Cordula Daus
Seminar
Blockseminar
Hs 1/007

Wir befinden uns im Jahr 2030. Der künstliche Uterus ist Realität. Reproduktion muss nicht mehr im weiblichen Körper stattfinden. Das Seminar lädt ein zu einem Gedanken- und Schreibexperiment: Was wäre, wenn Frauen keine Kinder mehr gebären brauchten? Im Zentrum unserer postbiologischen Fiktion steht ein Buch mit explosiver Reichweite: 1970 schreibt die 25-jährige amerikanische Schriftstellerin und Theoretikerin Shulamith Firestone den Bestsel- ler "The Dialectic of Sex: The Case for Feminist Revolution". Marxi- stisch-freudianisch geschult, analysiert Firestone die herrschenden Geschlechterverhältnisse und liefert eine Reihe von Vorschlägen für neue Formen des Zusammenlebens und -liebens. Dreh- und Angel- punkt ihrer feministischen Utopie ist die Abschaffung der natürlichen Geburt. Ausgehend von einem close reading des radikalfeministischen Tex- tes, werden wir uns ins Jahr 2030 katapultieren und mit Firestone Kontakt aufnehmen.

Termine: 12.04., 26.04., 17.05., 31.05., 07.06., 21.06., 05.07.
LSF

Sonstige
Sonstige
Natur Schreiben
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Natur Schreiben
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
MA
Annette Pehnt
Seminar
Hs 2A/004

'Das Feld, wo der Landarbeiter nachdüngend ging/mit dieser Schüt- te vorm Bauch, hineingreifend, ausstreuend/gleichmäßig/eine Sa- che am Vormittag.' (Elke Erb) Nature Writing boomt auch in der deutschsprachigen Literatur, obwohl sich noch kein passender Be- griff hat finden lassen. Natur, was auch immer wir darunter verste- hen, muss für vieles herhalten – als Sehnsuchtsbild für einbetonierte Großstädter, Wellness-Oase, beseelte Waldwelt und biopoetischer Zufluchtsraum, als unkontrollierbare Kraft oder mystische Ander- welt. Gibt es sie denn überhaupt noch, und wie können wir sie er- zählen? In einer Einführung sichten wir Traditionslinien und Schreib- weisen; auf Expeditionen ins Hildesheimer Umland entwickeln wir dann eigene Texte und, gemeinsam mit dem Literaturhaus St. Ja- kobi, ein Veranstaltungsformat mit Lesungen.

Termine: 11.04.–06.06. (jeweils 10 bis 12 Uhr), 11.06. (14 bis 18 Uhr), 12.06. (10 bis 18 Uhr), 13.06. (10 bis 17 Uhr), 25.06. (19:30 bis 22 Uhr)
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Vorlesen lernen
12:00 - 14:00
Onno Grohmann
Vorlesen lernen
12:00 - 14:00
Onno Grohmann
MA
Onno Grohmann
Übung
Blockveranstaltung
Folgt

Texte schreiben ist eine Kunst. Sie dann selbst vorzulesen eine an- dere, neue Herausforderung. Ob im kleineren Rahmen oder gar für den Wettbewerb - immer häufiger findet der erste Kontakt mit den eigenen Leser_innen über das "Vorlesen" statt. Die künftigen Le- ser_innen werden erst einmal zu "Publikum". Der Kurs möchte auf diesen Umstand vorbereiten und die Autor_innen zu stimmigen Ent- scheidungen in der Vortragsgestaltung führen. Grundlagen in der Atem-, Stimm- und Sprechschulung, Kriterien der Textführung und der Umgang mit Publikum in Ansprache und Kontaktverhalten sind die Bausteine dazu. Es ist daher wünschenswert, dass die Teilneh- mer_innen selbst schreiben und anhand eigener Texte arbeiten.

Termine: folgen

Alle Termine hier einsehbar: LSF

Selber schreiben, selber binden
14:00 - 16:00
Sudabeh Mohafez
Selber schreiben, selber binden
14:00 - 16:00
Sudabeh Mohafez
BA
Sudabeh Mohafez
Übung
Blockseminar
Hs 2/006

Das Proseminar "Selber schreiben, selber binden" wird ein Praxis- seminar sein: Alle Teilnehmenden entwerfen im Seminar und unter Anleitung ein Mini-Buch-Projekt, schreiben während der Sitzungen die Texte dazu und binden, ebenfalls vor Ort, das Ganze als Unikat. Bitte bewerben Sie sich um die Teilnahme mit einer E-Mail an suda- beh[at]posteo.de. Die Bewerbung darf nicht mehr als 140 Zeichen mit Leerzeichen umfassen. Aufgenommen wird in der Reihenfolge des Eintreffens der Bewerbungen (wer zuerst kommt, malt zuerst), allerdings unter Berücksichtigung der 140-Zeichen-Textqualität.

Termine: 04.07., (14 bis 18 Uhr), 05.07., 06.07. (jeweils 10 bis 18 Uhr)
LSF

Sommersemester 2019

Wintersemester 2018/19

Lesebühne / Gesprächsbühne
Alle
BA
MA
Modul
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
18:00
19:00
20:00
Montag
Montag
Read on - Lesen in analogen und digitalen Zeiten
10:00 - 12:00
Kristina Petzold
Read on - Lesen in analogen und digitalen Zeiten
10:00 - 12:00
Kristina Petzold
BA
Kristina Petzold
Seminar
Hs 1/007

Das Lesen als Kulturtechnik ist im Verlauf der Menscheitsgeschichte nicht nur in unterschiedlichsten medialen, sozialen und epistemischen Kontexten praktiziert worden, sondern hat auch unterschiedliche Deutungen, Zuschreibungen und analytische Zugriffe erfahren. So ist beispielsweise die Entdeckung der aktiven und an der Sinnkonstruktion partizipierenden Leser_in eine vergleichsweise junge Perspektive. Im Seminar werden wir uns mit ausgewählten Beispielen solcher Lesepraktiken und Lesedeutungen - vom solitären Leseakt gedruckter Bücher, über Lesekreise und Salons bis hin zum digitalen Social Reading - beschäftigen und die jeweiligen Beobachtungen mit aktuellen Erkenntnissen der Rezeptionsforschung in Dialog bringen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Einfluss der digitalen Medien auf unsere heutige Lesepraxis und auf den Möglichkeiten der 'produktiven Rezeption'. Das Seminar weist viele inhaltliche Schnittstellen zur Ringvorlesung "Die Zukunft des Lesens" auf, weshalb die regelmäßige Teilnahme an der Ringvorlesung empfohlen wird.

LSF

Die Erzählsituation
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
Die Erzählsituation
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
MA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 51/02

Welchen Stellenwert die Erzählinstanz in einem literarischen Text hat, in welchem Verhältnis sie zur Geschichte steht, aus welcher Perspektive und in welcher Form erzählt wird - das alles wird unter dem Begriff der »Erzählsituation« zusammengefasst. In diesem Seminar setzen wir uns per Close Reading stilbildender gegenwartsliterarischer Texte mit verschiedenen (vor allem: typisch heutigen) Erzählsituationen auseinander und diskutieren und erproben die analysierten Verfahren im Rahmen eigener Textentwürfe.

LSF

Redaktion Kulturpraxis-Blog
12:00 - 14:00
Marie-Kristin Boden, Tilman Döring
Redaktion Kulturpraxis-Blog
12:00 - 14:00
Marie-Kristin Boden, Tilman Döring
BA
Marie-Kristin Boden
Tilman Döring
Seminar
Hs 52/123

Inhalte! Inhalte! Inhalte! Make your own Blog
Werdet Teil der Redaktion für den offiziellen Blog des Kulturcampus


Im Wintersemester 2017/18 hat das Seminar "Kulturpraxis. Der Fachbereich im Web" den Webauftritt des Fachbereichs 2 neu gedacht, konzipiert und online gebracht. Im Sommersemester 2018 hat die Blogredaktion das Projektsemester begleitet. In diesem Folgeseminar wollen wir nun die redaktionelle Arbeit fortsetzen, die sich mit Inhalten und Projekten des Fachbereichs 2, unseren Studiengängen und dem Leben auf der Domäne beschäftigt. Berichtet, diskutiert, schreibt Texte, macht Interviews, porträtiert eure Dozent_innen, generiert Filme, macht Podcasts, Fotostrecken, alles ist denkbar, was das Netz hergibt. Mixed Media at its best. Was interessiert euch? Was könnte zukünftige Studierende interessieren? Was ist (aktuell) relevant? Was ist das besondere an eurem Studiengang? Wie können wir künstlerische Arbeiten, die an der Domäne entstehen, nachhaltig archivieren und im Web präsentieren? Weiter wollen wir uns damit beschäftigen den entstandenen Webauftritt zu verbessern und weiter zu denken, dabei behandeln wir alle wichtigen Inhalte, die in Zusammenhang mit der Arbeit in einer Onlineredaktion stehen.

LSF

Einführung in das Elementare Schreiben
14:00 - 16:00
Thomas Klupp
Einführung in das Elementare Schreiben
14:00 - 16:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 1/007

Zu den elementarsten Formen des Schreibens gehören die Notiz, die Skizze, das Protokoll, der Entwurf, der Plan. In diesem Seminar wollen wir uns mit ihnen vertraut machen - vor allem durch die Entwicklung und Reflexion einer eigenen Praxis des Notierens, Skizzierens, Protokollierens und Entwerfens als Einstieg in das literarische und kulturjournalistische Schreiben.

LSF

20 Jahre Schreibschule Hildesheim
16:00 - 18:00
Thomas Klupp
20 Jahre Schreibschule Hildesheim
16:00 - 18:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 1/007

Im Herbst 1999 ging der Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an den Start. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den zahlreichen Autorinnen und Autoren, die seither daraus hervorgegangen sind. Mit ihrer Literatur und ihren poetologischen Positionen. Mit den literarischen Szenen, die sich um sie herum gebildet haben. Mit den Diskursen um die so genannte Schreibschulliteratur sowie mit dem jungen Literaturbetrieb, dessen Profil nachhaltig von unseren AbsolventInnen geprägt wird. Zugleich und vor allem aber bereiten wir das rauschendste Literaturfest vor, das nördlich der Alpen je gefeiert wurde: 20 Jahre Schreibschule Hildesheim. An einem Juniwochenende. Im Domänenpark.

LSF

Dienstag
Dienstag
Literarische Morgengymnastik
09:00 - 10:00
Annette Pehnt
Literarische Morgengymnastik
BA
Annette Pehnt
Besprechung
Haus 1/007

Einmal pro Woche treffen wir uns, bevor der reguläre Unitag beginnt, zum gemeinsamen Schreiben. Mit einem Einstieg schreiben wir uns warm und verfassen kurze Texte - zweckfrei, spielerisch, wach.

LSF

Wirklichkeit(en): Kinderliteratur zwischen Fantasy und Realismus
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Wirklichkeit(en): Kinderliteratur zwischen Fantasy und Realismus
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
BA
Annette Pehnt
Seminar
Hs 1/007

Wenn Kinder überhaupt freiwillig lesen, so die Statistik, soll die Lektüre 'spannend' sein und sie in fantastische Welten entführen (KIM-Studie 2016). Literaturvermittler_innen, Deutschdidaktiker_innen und Lehrer_innen wünschen sich dagegen kinderliterarische Texte, die soziale Wirklichkeiten und politische Themen verhandeln und kindgerecht erzählen. Aber was wollen die Kinder? Was schreiben zeitgenössische Autor_innen? Welche Wirklichkeiten werden in der aktuellen deutschsprachigen Kinderliteratur aufgegriffen, wohin geht der Blick, und wer liest das alles? Diese Fragen wollen wir bearbeiten; geplant sind eigene kinderliterarische Texte. Das Seminar versteht sich auch als Hinführung zur im Februar geplanten Tagung Die fantastische Konferenz: Wirklichkeit(en)! Fiktionale Welten in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur. Mit Momo, Maggie und 100 ExpertInnen ab 10

LSF

Litradio, ein kulturjournalistisches Labor
12:00 - 14:00
Guido Graf
Litradio, ein kulturjournalistisches Labor
12:00 - 14:00
Guido Graf
BA
Guido Graf
Seminar
Hs 51/02

Litradio wird zehn Jahre alt und neben der Jubiläumstour im Litradio-Feuerwehrauto widmen wir uns vor allem der Literaturvermittlung und kulturjournalistischen Praxis des Formats "Porträt": Ehemalige Redaktionsmitglieder werden interviewt und portraitiert. Wir erproben aber auch neue kulturjournalistische Formate und machen uns an Konzeption und Umsetzung einer Jubiläums-Veranstaltung im Februar 2019.
LSF

Poetiken des Selbst
12:00 - 14:00
Toni Tholen
Poetiken des Selbst
12:00 - 14:00
Toni Tholen
BA
Toni Tholen
Seminar
Bühler-Campus LN 004

Auf dem Hintergrund der anhaltenden Konjunktur autobiographischer und autofiktionaler Textproduktionen geht es im Seminar darum, verschiedene Poetiken des Selbst zeitgenössischer männlicher und weiblicher AutorInnen kennenzulernen sowie sie in ihren Intentionen, (intermedialen) Schreibverfahren und Wirkungsabsichten einzuordnen. Dabei wird die intensive gegenwärtige Forschungsdiskussion eingehend berücksichtigt. Die zu lesenden Texte werden in der ersten Seminarsitzung bekanntgegeben.

LSF

Plotten und Figuren
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
Plotten und Figuren
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
BA
Jenifer Becker
Seminar
Haus 51/02

Was ist der Unterschied zwischen einer Story und einem Plot? Nach E.M. Forster Kausalität: „The King died and then the Queen died because of grief.“ Im Seminar betrachten wir genau diese Form von Handlungsstrukturen und versuchen auf Basis gängiger Plot-Theorien unterschiedliche Handlungsgerüste zu studieren. Ein zweiter Teil des Seminars bildet die Analyse von Figuren(- konstellationen). Wir untersuchen anhand von Beispielen, welche sprachlichen Mittel eingesetzt werden, um literarische Figuren lebendig werden zu lassen.

LSF

Die Summe der einzelnen Teile. Lesen und Schreiben mit Georges Perec
14:00 - 16:00
Guido Graf
Die Summe der einzelnen Teile. Lesen und Schreiben mit Georges Perec
14:00 - 16:00
Guido Graf
MA
Guido Graf
Seminar
Hs 1/007

"Schreiben wie spielen" lautet das Oulipo-Programm und der Großmeister dieses Spiels hieß Georges Perec. Ein Spiel allerdings mit anspruchsvollen und durchaus ernsten Regeln, um etwa die Erinnerung an die nach Ausschwitz deportierte Mutter mit sprachspielerischen Mitteln zu ermöglichen. Bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1982 publizierte Perec eine Vielzahl von Romanen, Erzählungen, lyrischen Texten, Theaterstücken, Hörspielen und Filmen. Er erfand über 300 Kreuzworträtsel, schrieb eine Abhandlung über das Go-Spiel, experimentierte mit Anagrammen und Lipogrammen und schrieb einen Roman, in dem kein einziges e vorkommt. Leerstellen, um vom Leben zu erzählen. Perec ist ein Chronist der Leere, der Abwesenheit. Die äußerste Spielregel dann in dem großen Roman "Das Leben. Gebrauchsanweisung": unendlich viele Geschichten in einer Erzählung unterzubringen, deren erzählte Zeit nicht länger währt als eine Minute.

LSF

Rat geben. Theorie, Geschichte, Tagungsorganisation
16:00 - 18:00
Simon Roloff
Rat geben. Theorie, Geschichte, Tagungsorganisation
16:00 - 18:00
Simon Roloff
BA
Simon Roloff
Seminar
Hs 1/007

Von den griechischen Orakeln über die Kammerherren der absolutistischen Fürsten bis hin zu policy advisern, Unternehmensconsultants und Life-Coaches geben Berater*innen Antworten auf die Frage, was zu tun ist. Das Seminar untersucht die Rolle ästhetischer Formen und Praktiken in der Kulturgeschichte der Beratung, fragt nach Zeiten und Konjunkturen des Ratgebens von der Antike bis Steve Bannon und entwickelt davon ausgehend Formate für die Tagung Kunst der Beratung, die vom 04.-06. April in Hildesheim stattfinden und durch die Teilnehmer*innen des Seminars organisatorisch, künstlerisch und kulturjournalistisch begleitet wird.

Zusätzlich findet eine Blockveranstaltung statt: 01.02.2019, 10-18 Uhr

LSF

Mittwoch
Mittwoch
Schreibwerkstatt - Schreiben lehren
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Schreibwerkstatt - Schreiben lehren
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
BA
MA
Annette Pehnt
Seminar mit Übung
Hs 1/007

Diese Schreibwerkstatt ist doppelt adressiert. Zum einen bietet sie Gelegenheit für BA-Studierende, sich schreibend an verschiedenen Gattungen und formalen Möglichkeiten auszuprobieren. Zum anderen ist sie eine 'Lernwerkstatt' für MA-Studierende, die die einzelnen Sitzungen konzipieren, Methoden reflektieren und Schreibimpulse einbringen. Wie baut man eine Werkstatt auf? Welche Moderationsformen gibt es? Wie verläuft das Textgespräch konstruktiv? Solchen Fragen werden die Werkstattarbeit flankieren; wir wollen ihnen anhand von Feedback-Runden, Erfahrungsabgleich und Lektüre nachgehen.

LSF

Ringvorlesung: Die Zukunft des Lesens
12:00 - 13:00
Guido Graf
Ringvorlesung: Die Zukunft des Lesens
BA
Guido Graf
Ringvorlesung
Audimax (Hauptcampus)

Wie lernen wir lesen? Wann lesen wir allein und wie lesen wir gemeinsam? Was und wieviel wollen wir lesen, was nicht? Was bedeutet die Digitalisierung für Bibliotheken und ihre Leser°innen? Wie werden wir gelesen (und überwacht)? Was unterscheidet unseren Begriff vom Lesen von einem maschinellen? Was ist barrierefreies Lesen? Wie entwickeln sich Schriften? Können digitale Bücher schön sein? Wie werden Zeitungen und Zeitschriften gelesen? Wie verändert die Digitalisierung diesen Lese-Alltag? Wie gehen digitales Lesen und Schreiben zusammen?

LSF

Storylab. Erzählen in der Literatur
12:00 - 14:00
Simon Rohloff
Storylab. Erzählen in der Literatur
12:00 - 14:00
Simon Rohloff
MA
Simon Rohloff
Annette Pehnt
Seminar
Hs1/007

In diesem Seminar lernt man die Entwicklung von Plots und Figuren für ein literarisches Projekt, aber auch welche Funktion das Erzählen in der literarischen Kommunikation besitzt. Dafür überprüfen wir Modelle dramaturgischer Gestaltung in der westlich-europäischen Erzähltradition auf ihre universelle Anwendbarkeit hin und beschäftigen uns mit neuen Theorien des Erzählens in Anthropologie, Psychologie und Neurolinguistik. Die Teilnehmer*innen können eigene Erzählstrukturen in Werkstattsitzungen zur Diskussion stellen.

LSF

Theorie des Gegenwartsromans
18:00 - 20:00
Christian Schärf
Theorie des Gegenwartsromans
18:00 - 20:00
Christian Schärf
MA
Christian Schärf
Seminar
Hs 1/007

Wir lesen und besprechen ausgewählte Romane der Gegenwartsliteratur unter dem Gesichtspunkt ihrer Stellung im Zeitbewusstsein. Das bringt die Frage auf, wie diese Romane zu Fragen und Problemen der Gegenwart stehen und welche theoretische Dimension (im Unterschied zu einer internen Poetik) die Texte herausfordern. Ein Schwerpunkt bildet die jüngere Werkphase der österreichischen Autorin Marlene Streeruwitz. Die Reflexionen spielen sich vor dem Hintergrund einer historisch verbürgten Theorie des Romans ab, die bereits seit der Romantik den Zeithorizont des Romans als Gattung der Jetztzeit in den Blick rückt. Wir werden ausgewählte Szenen dieser Geschichte der Romantheorie studieren.

LSF

Donnerstag
Donnerstag
Klassische Texte der ästhetischen Theorie
10:00 - 12:00
Christian Schärf
Klassische Texte der ästhetischen Theorie
10:00 - 12:00
Christian Schärf
BA
Christian Schärf
Vorlesung
Hs 50/202

Die Vorlesung unterzieht die wichtigsten Texte der europäischen Ästhetik einer kommentierenden Lektüre. Sie versucht, die tragenden Koordinaten der Kunsttheorie seit Platon herauszuarbeiten und für die Gegenwart zu problematisieren. Ein Schwerpunkt liegt auf der literarischen Ästhetik des 20. Jahrhunderts, insbesondere im russischen Formalismus, in Strukturalismus und Poststrukturalismus sowie in Ontologie und Kritischer Theorie. Beispiele sollen vor allem aus der Literatur und der Bildenden Kunst entnommen werden.

LSF

Freie Rede
12:00 - 14:00
Christian Schärf
Freie Rede
12:00 - 14:00
Christian Schärf
BA
Christian Schärf
Seminar
Hs 1/007

In dieser Veranstaltung werden Reden ohne Manuskript frei gehalten. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen müssen sich mit ihren Vorträgen einem Seminar-Publikum stellen sowie der Wertung von Juroren unterziehen. Die Veranstaltung hat mithin kompetitiven Charakter, sie versucht, die beste Rede zu ermitteln und ein Ranking der besten Reden zu erstellen. Diese sollen schließlich in der 2. Hildesheimer langen Nacht der großen Reden einem größeren Publikum dargeboten und gefeiert werden. Die Anmeldung wird erst gültig, wenn die Teilnehmenden zu Semesterbeginn jeweils das Thema einer Rede bekanntgeben können. Sie müssen daher bereits mit einer geplanten Rede in die erste Sitzung kommen.

LSF

Hör!Spiel!
14:00 - 18:00
Stephan Krass
Hör!Spiel!
14:00 - 18:00
Stephan Krass
BA
Stephan Krass
Seminar
Hs 50/402

Gemäß einer Devise von Ernst Jandl wollen wir das Wort Hörspiel als doppelten Imperativ lesen und uns mit der Geschichte, der Ästhetik und den neueren Entwicklungen dieses literarischen Genres beschäftigen, an dessen Anfängen Namen wie Walter Benjamin oder Bert Brecht standen. Daneben werden wir Gelegenheit haben, die Produktion eines aktuellen Hörspiels aus der Nähe zu begleiten und Einblicke in die Arbeit des Autors, der Dramaturgie und der Regie erhalten.

14-tägig ab 1.11.

LSF

Erstsemesteranthologie
16:00 - 18:00
N.N.
Erstsemesteranthologie
16:00 - 18:00
N.N.
BA
N.N.
Seminar

Dieses Grundlagenseminar für alle Erstsemester des Studiengangs KSKJ begleitet die Herstellung der Erstsemesteranthologie von der Konzeption bis hin zur Veröffentlichung und Präsentation im Frühjahr 2019. Nach einer Einführung in die Theorien des Kreativen Schreibens arbeiten die Teilnehmer_innen an ihren Textbeiträgen, eignen sich dramaturgische Grundkenntnisse an, und üben sich im konstruktiven Sprechen über Eigen- und Fremdtexte. Darüber hinaus dient das Seminar als Anlaufpunkt für Fragen zum Studium des Kreativen Schreibens an der Universität Hildesheim.

LSF

Textwerkstatt 'nichtfiktionale Prosa'
16:00 - 18:00
Christian Schärf
Textwerkstatt 'nichtfiktionale Prosa'
16:00 - 18:00
Christian Schärf
BA
Christian Schärf
Seminar
Hs 1/007

Wir wollen versuchen, auf kleinem Raum wesentliche Elemente essayistischen, memorierenden und deskriptiven Schreibens in ausgewählten Miniaturen zu üben und miteinander zu besprechen. Im Laufe des Semester sollen die Übungstexte länger werden, jedoch grundsätzlich in einem kleinen Rahmen bleiben. Der Kurs stellt die Frage, welcher Strategien, Techniken und Kritikelemente es bedarf, um einen nichtfiktionalen Text von Grund auf zu planen und zu verfassen.

LSF

Textwerkstatt / Kolloquium MA
16:00 - 18:00
Jenifer Becker, Jan Strümpel
Textwerkstatt / Kolloquium MA
16:00 - 18:00
Jenifer Becker, Jan Strümpel
MA
Jenifer Becker
Jan Strümpel
Kolloquium
Hs 51/02

Im Mittelpunkt des Kolloquiums stehen die Schreibprojekte der Studierenden. Die Arbeiten werden genauer untersucht und Vorschläge für die Überarbeitung und Fortführung der jeweiligen Projekte gegeben. Zugleich dient die Übung dem produktionsorientierten Sprechen über literarische Texte. Die Werkstatt richtet sich ausschließlich an Studieneinsteiger_innen des Masters Literarisches Schreiben und Lektorieren.

LSF

Sonstige
Sonstige
[Writers Studio] Neue szenische Texte des Literaturinstituts Hildesheim 2019
10:00 - 11:00
Saskia Nitsche
[Writers Studio] Neue szenische Texte des Literaturinstituts Hildesheim 2019
BA
Saskia Nitsche
Seminar mit Übung
Blockveranstaltung
Hauptcampus G 409

Die Dramenwerkstatt wird in diesem Semester zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Staatstheater Hannover stattfinden. Gemeinsam werden wir für das Format [Writers Studio] Neue szenische Texte des Literaturinstituts Hildesheim Stücke entwickeln. Im Oktober starten wir mit einem ersten Treffen in Hannover. Wir lernen die Spielstätte und die begleitenden Dramaturgen und Regisseure kennen und stellen die Stückentwürfe vor, an denen während des Semesters gearbeitet werden wird. Thematisch wollen wir uns in den Projekten mit dem Begriff der ...................... auseinandersetzen. Bis Ende Januar soll eine erste Stückfassung entwickelt sein. Hin und wieder werden uns die betreuenden Dramaturg_innen, Regisseur_innen und Schauspieler_innen in den Textwerkstätten besuchen. So werden die entstehenden Texte frühzeitig dem theaterpraktischen Blick ausgesetzt und können von ihm profitieren. Es ist geplant, dass einige der Sitzungen in Hannover stattfinden. Ende Januar wird in der Spielstätte Cumberland eine Szenische Lesung stattfinden, bei der alle Texte in Auszügen vorgestellt werden. Daraufhin wird eine Jury vier Texte auswählen. Von Februar bis Mai 2019 wird jeden Monat eines der ausgewählten Stücke in voller Länge als Szenische Lesung zu sehen sein.

Alle Termine hier einsehbar: LSF

Wie Lektoren und Lektorinnen lesen
11:00 - 12:00
Klaus Siblewski
Wie Lektoren und Lektorinnen lesen
MA
Klaus Siblewski
Seminar
Blockveranstaltung
Hs 1/007

In diesem Seminar soll es im Wesentlichen um die für die Berufsausübung von Lektor_innen zentrale Frage gehen, wie Lektor_innen lesen. Intensiv bearbeitet und an aussagekräftigen Manuskripten erprobt und diskutiert werden im Verlauf des Seminars folgende Fragen: Wie ist die Situation beschaffen, in der Lektor_innen lesen? Wie fügen sie die verschiedenen Eindrücke während einer Manuskriptlektüre zu einem Gesamteindruck zusammen? Wie beurteilen Lektor_innen Manuskripte und welches sind dabei die ausschlaggebenden Kriterien? In welcher Haltung lesen Lektor_innen und welchen Einfluss nehmen die Verlage, für die Lektor_innen arbeiten, auf diese Haltung? Und: Unterscheidet sich die Lektüre von Lektor_innen von der anderer Leser_innen, der von Autor_innen beispielsweise und weswegen?

Einzeltermine am 15./16.11., 13./14.12., 10./11.1. (an den Donnerstagen jeweils 18 bis 20 Uhr, freitags 10 bis 12 Uhr)
Alle Termine hier einsehbar: LSF

"Die Taube" - Novellenanalyse und -produktion anhand von Patrick Süskind
12:00 - 13:00
Leander Fischer, Alexander Rudolfi
"Die Taube" - Novellenanalyse und -produktion anhand von Patrick Süskind
BA
Leander Fischer
Alexander Rudolfi
Seminar
Blockveranstaltung
Hs 51/02

In dem 1987 veröffentlichten Text "Die Taube" wird auf knapp hundert Seiten ein Tag aus dem Leben des Sonderlings Jonathan Noel erzählt - und gleichzeitig sein ganzes Leben. Die Novelle greift in ihrem Verlauf auf verschiedene kanonische Topoi zu: den stark von französischen Vorbildern geprägten Ennui, den vereinsamten Menschen sowie die absurd-groteske existenzielle Erschütterung, wie man sie bei Gogol, Melville und Kafka findet. Das alles unter Zuhilfenahme formaler Verfahren, deren Wurzeln in der normativen Ästhetik der deutschen Klassik liegen. Diesen Zusammenhängen wollen wir in der ersten Hälfte des Seminars nachgehen, bevor wir uns in der zweiten dem Verfassen eigener Texte zuwenden. Ziel des Seminars ist es, zusammen mit den Studierenden Wege zu finden, sich am autodidaktischen Verfahren Süskinds zu schulen: Themen, Motive und sprachliche Mittel einer gewissen Tradition für das eigene Schaffen fruchtbar zu machen.

Einzeltermine am 27./28.4., 1.6., 22./23.6.
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Literatur-Gespräch: Kulturjournalistische Erkundungen im literarischen Feld
12:00 - 13:00
Guido Graf, Annette Pehnt
Literatur-Gespräch: Kulturjournalistische Erkundungen im literarischen Feld
BA
Guido Graf
Annette Pehnt
Seminar mit Übung
Hs 50/At - Hs 51/02

Events, Festivals, Lesebühnen, Poetry Slams und andere große Inszenierungen verschaffen der heutigen Literatur ein breites Publikum. In Freiburg wird jeden November seit 32 Jahren das Sprechen über Literatur zum Mittelpunkt des kulturellen Lebens. Seit zwei Jahren kuratiert das neue junge Literaturhaus die Veranstaltung, die sich durch vielfältige Formate auszeichnet. Eröffnet wird das Festival traditionell im Rathaus, wo die Literatur einen Nachmittag lang die Regie übernimmt. Am darauf folgenden Tag gibt es einen Reigen halbstündiger Lesungen mit moderierten Werkstattgesprächen; flankiert wird das literarische Programm von Musik, Film und Kunst-Interaktionen. Wir wollen das Festival kulturjournalistisch begleiten. Vor Ort werden wir Lesungen aufzeichnen und kommentieren, Gespräche führen und beschreiben, Beobachtungen notieren, Interviews, Portraits, Features uvm. erstellen. Dabei soll es nicht nur um Impressionen und Atmosphärisches, sondern auch um die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen AutorInnen, Texten, Raum und Zuhörerschaft gehen - Feldstudien im Mikrokosmos Literaturfestival. Unsere Medium werden der Risograph des Literaturhauses sein, mit dem wir vor Ort eine zweifarbige, laufende Festivalzeitung produzieren sowie Litradio, wo wir alle audiovisuellen Möglichkeiten der Online-Plattform nutzen werden. Vom 25.-27. Oktober wird es eine Blockveranstaltung zur Vorbereitung geben, in der alle inhaltlichen und technischen Formen und Formate eingeübt werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Für die Exkursion ist ein Eigenanteil an den Kosten für Reise und Übernachtung erforderlich.

Termine: 25. bis 27.10. (jeweils 10 bis 18 Uhr), 8. - 11.11. (10 bis 14 Uhr)
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Verlag
13:00 - 14:00
Gesa Steinbrink
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Verlag
BA
Gesa Steinbrink
Seminar
Blockseminar
Hs 51/02

Öffentliche Wahrnehmung für Bücher, Autor*innen und Verlage zu erzeugen und zu navigieren, ist Aufgabe der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Denn das Erscheinen eines Buches ist ein höchst sensibler Moment für alle Beteiligten, der sorgfältig bedacht, geplant und begleitet sein will. In der Übung sollen zunächst die vielfältigen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Presse- und Veranstaltungsarbeit aus Verlagssicht vorgestellt, aber auch ihre Herausforderungen und Grenzen thematisiert werden. Gemeinsam werden wir die verschiedenen Etappen, Funktionsweisen und Zielsetzungen der Buch-PR erarbeiten und anhand ausgewählter Beispiele diskutieren, um schließlich exemplarisch Konzepte und Strategien für ausgewählte Neuerscheinungen zu entwickeln. Dazu gehört die genauere Betrachtung der Abläufe und Instrumentarien, der Medienlandschaft und Zielgruppen sowie der einschlägigen Orte, regelmäßigen Termine und Ereignisse des literarischen Geschehens. Indem wir Pressegespräche simulieren, Pressetexte zu verschiedenen Anlässen verfassen sowie ein geeignetes Veranstaltungsformat samt Ankündigung und begleitender Online-Aktion entwerfen, sollen grundlegende Aspekte der PR-Arbeit praktisch nachvollzogen werden.

Termine: 16.11. (9 bis 18 Uhr), 17.11. (9 bis 16 Uhr), 14.12. (9 bis 18 Uhr), 15.12. (9 bis 16 Uhr)
LSF

Konkretionen in schichtigem Gestein. Suchbewegungen zwischen Verdichten und Erzählen
14:00 - 15:00
Sudabeh Mohafez
Konkretionen in schichtigem Gestein. Suchbewegungen zwischen Verdichten und Erzählen
BA
Sudabeh Mohafez
Seminar
Blockveranstaltung
Hs 50/402 - Hs 1/007

Wir werden uns mit unterschiedlichen, in der Hauptsache zeitgenössischen Texten aus den Bereichen Kurzprosa, Kürzestprosa und Lyrik (bspw. Campbell, Hünger, Kalász, M. T. Martin, Mohafez, Rinck, Seel, Showghi, Stolterfoth, U. Wolff u.v.m.) befassen und dabei den Übergängen zwischen diesen heute häufig nicht mehr eindeutig voneinander abgrenzbaren literarischen Formen unser besonders Augenmerk widmen. Lektüre und Diskussionen werden ergänzt durch eigenes Schreiben in den genannten Formaten sowie den Austausch darüber.

Einzeltermine am 25.10., 26.10., 27.10.
Alle Termine hier einsehbar: LSF

Vorlesen lernen
15:00 - 16:00
Onno Grohmann
Vorlesen lernen
MA
Onno Grohmann
Übung
Blockveranstaltung
Gebäude I (Hauptcampus) - I 010

Texte schreiben ist eine Kunst. Sie dann selbst vorzulesen eine andere, neue Herausforderung. Ob im kleineren Rahmen oder gar für den Wettbewerb - immer häufiger findet der erste Kontakt mit den eigenen Leser_innen über das "Vorlesen" statt. Die künftigen Leser_innen werden erst einmal zu "Publikum". Der Kurs möchte auf diesen Umstand vorbereiten und die Autor_innen zu stimmigen Entscheidungen in der Vortragsgestaltung führen. Grundlagen in der Atem-, Stimm- und Sprechschulung, Kriterien der Textführung und der Umgang mit Publikum in Ansprache und Kontaktverhalten sind die Bausteine dazu. Es ist daher wünschenswert, dass die Teilnehmer_innen selbst schreiben und anhand eigener Texte arbeiten.

Termine: 03.11., 17.11., 24.11. (jeweils 10 bis 16 Uhr)

Alle Termine hier einsehbar: LSF

Ein Buch entsteht
16:00 - 17:00
Klaus Siblewski
Ein Buch entsteht
MA
Klaus Siblewski
Seminar
Blockseminar
Hs 1/007

In diesem Seminar geht es um eine der wichtigsten Aufgaben der Lektor_innen: das Redigieren von Manuskripten. Wie stellen sich Lektor_innen auf die Arbeit an Manuskripten ein, wie führen sie diese Arbeit Seite für Seite durch, wie sprechen sie mit den Autor_innen der Manuskripte und versuchen ihrer Arbeit Geltung zu verschaffen - kurz: Wie bauen sich Lektor_innen eine Werkstatt für ihre Arbeit an Manuskripten? Anhand von Manuskripten bekannter und arrivierter Autorinnen und Autoren, die speziell für dieses Seminar ausgewählt und zur Verfügung gestellt werden, wird das Redigieren erprobt und Einblick in alle Tätigkeiten gegeben, die das Redigieren begleiten und ermöglichen.

Seminar-Termine: 16.11., 14.12., 11.01. (jeweils 13 bis 18 Uhr)
Alle Termine einsehbar unter: LSF

Selber schreiben, selber binden
17:00 - 18:00
Sudabeh Mohafez
Selber schreiben, selber binden
BA
Sudabeh Mohafez
Seminar mit Übung
Blockseminar
Hs 48/005 - Hs 1/112 - Hs 1/007

Schon mal ein Buch gebunden? Dieses Seminar bietet einen Überblick über die aktuelle Praxis des händischen Buchbindens kleiner zeitgenössischer Editionen im deutschsprachigen Raum und führt in verschiedene, einfache Techniken des Buchbindens ein. Diese theoretische und praktische Arbeit wird durch Schreibübungen zu im Seminar entlang der Buchbinderei entwickelten Themenkreisen ergänzt, sodass am Ende des Semesters pro Studentin und Student mehrere selbstgebundene Bücher mit eigenen Texten vorliegen werden.

Termine: 13.12., (14 bis 18 Uhr), 14.12., 15.12. (jeweils 10 bis 18 Uhr)
LSF

Wintersemester 2018/19

Sommersemester 2018

Lesebühne / Gesprächsbühne
Alle
BA
MA
09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
18:00
19:00
20:00
Montag
Montag
Surprise - Suspense - Mystery
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
Surprise - Suspense - Mystery
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 2A/004

Spannung ist ein ungemein wirksames Instrument der Leserbin- dung. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den vielfältigen und komplexen Techniken der Spannungserzeugung in zeitgenös- sischen literarischen Texten sowie in deutschen Qualitätsserien wie etwa »4 Blocks« oder »Das Verschwinden«. Ein besonderes Augen- merk gilt dabei den je spezifischen Konfigurationen dramatischer Spannung in den unterschiedlichen Medien.

LSF

Surprise - Suspense - Mystery
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
Surprise - Suspense - Mystery
12:00 - 14:00
Thomas Klupp
BA
Thomas Klupp
Seminar
Hs 2A/004

Spannung ist ein ungemein wirksames Instrument der Leserbin- dung. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den vielfältigen und komplexen Techniken der Spannungserzeugung in zeitgenös- sischen literarischen Texten sowie in deutschen Qualitätsserien wie etwa »4 Blocks« oder »Das Verschwinden«. Ein besonderes Augen- merk gilt dabei den je spezifischen Konfigurationen dramatischer Spannung in den unterschiedlichen Medien.

LSF

Kulturpraxis. Die Redaktion
12:00 - 14:00
Marie-Kristin Boden, Tilman Döring
Kulturpraxis. Die Redaktion
12:00 - 14:00
Marie-Kristin Boden, Tilman Döring
BA
Marie-Kristin Boden
Tilman Döring
Seminar
Hs 46/006

Inhalte! Inhalte! Inhalte! Make your own Blog
Werdet Teil der Redaktion für den offiziellen Blog des Kulturcampus


Im Wintersemester hat das Seminar "Kulturpraxis. Der Fachbereich im Web" den neuen Webauftritt des Fachbereichs II neu gedacht, konzipiert und online gebracht. In diesem Folgeseminar wollen wir nun die redaktionelle Arbeit fortsetzen, die sich mit Inhalten und Projekten des Fachbereichs II, unserer Studiengänge und dem Leben auf der Domäne beschäftigt. Berichtet, Diskutiert, schreibt Texte, macht Interviews, portraitiert eure Dozent_innen, generiert Filme, macht Podcasts, Fotostrecken, alles ist denkbar, was das Netz hergibt. Mixed Media at it's best. Was interessiert euch? Was könnte zukünftige Studierende interessieren? Was ist (aktuell) relevant? Was ist das besondere an eurem Studiengang? Wie können wir künstlerische Arbeiten, die an der Domände entstehen, nachhaltig archivieren und im web präsentieren? Weiter wollen wir uns damit beschäftigen den entstanden Webauftritt zu verbessern und weiter zu denken, dabei behandeln wir alle wichtige Inhalte die in Zusammenhang mit der Arbeit in einer Onlineredaktion stehen.

LSF

Code Camp. Einführung in das generative Schreiben
14:00 - 16:00
Simon Roloff
Code Camp. Einführung in das generative Schreiben
14:00 - 16:00
Simon Roloff
BA
Simon Roloff
Seminar
Hs 50/202

Das Seminar gibt einen Überblick über automatisierte Formen des Schreibens und ihren jeweiligen diskursiven Kontext: von der Ars Combinatoria des Barock über Oulipo und die Informationsästhetik Max Benses schlagen wir dabei einen Bogen zu heutiger Avantgarde-Lyrik mit Bots und Daten. Ob ein Prosatext aus den Kommentaren vom Facebook-Profil der AfD oder ein Theaterstück montiert aus Liebeserklärungen auf Twitter - die Teilnehmer_innen erarbeiten ein eigenes generisches Schreibprojekt und entwickeln ein Konzept für seine Inszenierung in einer Veranstaltung. Dafür muss man nicht programmieren können, aber Interesse am Erlernen von Grundlagen im Rahmen eines verpflichtenden Blocktermins zu Beginn des Semesters sollte vorhanden sein.
Außerdem Blockveranstaltung: 14.04.2018 bis 15.04.2018, 10-18 Uhr, Hs 1/007
LSF

Kritische M@sse. Texte und Kontexte digitaler Rezensionspraktiken
16:00 - 18:00
Kristina Petzold
Kritische M@sse. Texte und Kontexte digitaler Rezensionspraktiken
16:00 - 18:00
Kristina Petzold
BA
Kristina Petzold
Seminar
Hs 50/402

Die Digitalisierung hat dem Literaturbetrieb nicht nur ein neues Distributionsmedium (das E-Book) beschert, sondern auch neue Akteur_innen, neue Kommunikationskanäle, neue Institutionen und Praktiken, die das traditionelle Gefüge im literarischen Feld beeinflussen und verändern. Ein wichtiges Novum ist die Leser_in, die sich im Netz über das Gelesene austauscht. In diesem Seminar soll es daher um digitale Formen produktiv-kritischer Anschlusskommunikation an die Lektüre und damit um die (möglicherweise professionelle) Leser_in gehen - kurz: um digitale Rezensionspraktiken. Wir werden unterschiedliche Formate wie insbesondere Buch-Blogs, aber auch 'Booktube', 'Bookstagram', Podcast, digitales Feuilleton, Online-Magazine und Amazon-Rezensionen betrachten und vergleichen. Auf theoretischer Ebene stellt sich dabei die Frage nach dem Verhältnis dieser Formate zur traditionellen Literaturkritik, wobei unterschiedliche Deutungen wie beispielsweise 'Demokratisierung' oder 'Deinstitutionalisierung' diskutiert werden sollen. Darüber hinaus werden wir uns mit medienspezifischen Aspekten und nicht zuletzt mit kulturjournalistischen Praxisproblemen beschäftigen, die sich aus dem oft unklaren Verhältnis digitaler Rezensionspraktiken zu u.a. Fan-Gemeinden, Freizeitvergnügen und literaturvermittelnden Professionen ergeben.

LSF

Das neue Schreiben im Kapitalismus
16:00 - 18:00
Simon Roloff
Das neue Schreiben im Kapitalismus
16:00 - 18:00
Simon Roloff
MA
Simon Roloff
Seminar
Hs 1/007

Charakteristisch für die gegenwärtige Gesellschaftsordnung ist ihre bereitwillige Vereinnahmung kritischer Stimmen und Neutralisierung gegenläufiger gesellschaftlicher Bestrebungen durch Anpassung. In diesem Seminar analysieren wir mit Luc Boltanski und Éve Chiapello das Verhältnis von Kapitalismus und Kapitalismuskritik und fragen mit Blick auf aktuelle politische Literatur (u.a. Édouard Louis, René Pollesch, Kathrin Röggla), welche gesellschaftliche Funktion das Schreiben in der Kultur der Kritik unserer Zeit haben kann.

LSF

Das neue Schreiben im Kapitalismus
16:00 - 18:00
Simon Roloff
Das neue Schreiben im Kapitalismus
16:00 - 18:00
Simon Roloff
BA
Simon Roloff
Seminar
Hs 1/007

Charakteristisch für die gegenwärtige Gesellschaftsordnung ist ihre bereitwillige Vereinnahmung kritischer Stimmen und Neutralisierung gegenläufiger gesellschaftlicher Bestrebungen durch Anpassung. In diesem Seminar analysieren wir mit Luc Boltanski und Éve Chiapello das Verhältnis von Kapitalismus und Kapitalismuskritik und fragen mit Blick auf aktuelle politische Literatur (u.a. Édouard Louis, René Pollesch, Kathrin Röggla), welche gesellschaftliche Funktion das Schreiben in der Kultur der Kritik unserer Zeit haben kann.

LSF

Dienstag
Dienstag
Literarische Morgengymnastik
09:00 - 10:00
Annette Pehnt
Literarische Morgengymnastik
BA
Annette Pehnt
Besprechung
Haus 1/007

Einmal pro Woche treffen wir uns, bevor der reguläre Unitag beginnt, zum gemeinsamen Schreiben. Mit einem Einstieg schreiben wir uns warm und verfassen kurze Texte - zweckfrei, spielerisch, wach.

LSF

Zwei Papas für Tengo: Geschlechterrollen in der Kinderliteratur
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
Zwei Papas für Tengo: Geschlechterrollen in der Kinderliteratur
10:00 - 12:00
Annette Pehnt
BA
Annette Pehnt
Seminar
Haus 27/103

Wie werden Geschlechterrollen in der heutigen Kinderliteratur konstruiert? Gibt es die traditionellen Jungen- und Mädchenbücher noch, und wer liest sie? Wir untersuchen den Markt, sichten alte und neue Texte, fragen nach Stereotypen und alternativen Entwürfen und entwickeln eigene kinderliterarische Texte.

LSF

Auflegen. Gespräche über Musik und Schreiben
12:00 - 14:00
Guido Graf
Auflegen. Gespräche über Musik und Schreiben
12:00 - 14:00
Guido Graf
BA
Guido Graf
Seminar
Hs 50/402

Mixtapes, Playlists, Tracks, Samples, Sounds: Wir hören gemeinsam Musik und sprechen darüber, wie literarisches Schreiben von Musik inspiriert oder konfiguriert werden kann, wie biographisch einzelne Tracks sein können und was sie etwa für coming-of-age-Geschichten im Zeitalter des kapüitalistischenn Realismus erzählen. Wir sprechen, leicht über Pop, Politik und Kritik, über kulturelle Praxis, über Ironie und Pubertät und pitchen die Sounds zu neuen, tanzbaren Texten. Der verschriftlichte Soundtrack des Seminars erscheint dann bei Pfeil und Bogen.

LSF

Verfahrensweisen dramatischer und postdramatischer Texte
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
Verfahrensweisen dramatischer und postdramatischer Texte
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
BA
Saskia Nitsche
Seminar
Hauptcampus - F 004

In diesem Seminar werden wir zeitgenössische Theatertexte lesen und sie hinsichtlich ihrer Machart untersuchen. Unter Einbezug theoretischer Positionen erarbeiten wir uns Strategien der Dramentechnik und des Szenischen Schreibens. Ausgehend von exemplarischen Beispielen erproben wir schließlich verschiedene dramatische und postdramatische Verfahrensweisen in der Praxis. Dabei beziehen wir Diskurse zur Theaterästhetik der Gegenwart sowie theaterpraktische Perspektiven eines Stadttheaters mit ein.

14-tägige Veranstaltung, alle Termine hier einsehbar: LSF

Verfahrensweisen dramatischer und postdramatischer Texte
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
Verfahrensweisen dramatischer und postdramatischer Texte
12:00 - 16:00
Saskia Nitsche
BA
Saskia Nitsche
Seminar
Hauptcampus - F 004

In diesem Seminar werden wir zeitgenössische Theatertexte lesen und sie hinsichtlich ihrer Machart untersuchen. Unter Einbezug theoretischer Positionen erarbeiten wir uns Strategien der Dramentechnik und des Szenischen Schreibens. Ausgehend von exemplarischen Beispielen erproben wir schließlich verschiedene dramatische und postdramatische Verfahrensweisen in der Praxis. Dabei beziehen wir Diskurse zur Theaterästhetik der Gegenwart sowie theaterpraktische Perspektiven eines Stadttheaters mit ein.

14-tägige Veranstaltung, alle Termine hier einsehbar: LSF

Einführung in das Kreative Schreiben
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
Einführung in das Kreative Schreiben
14:00 - 16:00
Jenifer Becker
BA
Jenifer Becker
Seminar
Haus 50/202

Im praxisorientierten Seminar werden sowohl erzählerische Grundformen als auch Grundbedingungen des Kreativen Schreibens ausgelotet. Dazu werden Texte unter produktions- und wirkungsästhetischen Aspekten betrachtet und diskutiert. Ebenso werden verschiedene Formen des Schreibens anhand von Übungen eigenständig erprobt. Der Kurs richtet sich insbesondere an Studierende mit Haupt- und Nebenfach Literatur.

LSF

"I ossify by gazing" – Literarische Geschichtsschreibung mit Marcel Beyer
14:00 - 16:00
Guido Graf
"I ossify by gazing" – Literarische Geschichtsschreibung mit Marcel Beyer
14:00 - 16:00
Guido Graf
MA
BA
Guido Graf
Seminar
Hs 50/402

In seinem Roman Flughunde hat Marcel Beyer, Träger des Büchnerpreises von 2016 und gegenwärtig einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, von einem Stimmenforscher im Nationalsozialismus erzählt (wir werden uns auch mit Ulli Lusts umwerfender Version dieses Romans als Graphic Novel beschäftigen…). Der Roman Kaltenburg erzählt von einem Ornithologen und Verhaltensforscher zu DDR-Zeiten. Spannend und verstörend, fasziniert beobachtend und sondierend schreibt Marcel Beyer nicht nur in seinen Romanen. Sein stöbernder Blick zeigt sich auch in seinen Gedichten und Essays. Marcel Beyer kommt nach Hildesheim und wird mit uns über seine Arbeit sprechen. Wir beschäftigen uns mit Marcel Beyers literarischer Geschichtsschreibung, damit, wie man etwas sucht und erfindet.

Am 8. Mai wird Marcel Beyer das Seminar besuchen.

LSF

Konkrete und visuelle Poesie
14:00 - 18:00
Stephan Krass
Konkrete und visuelle Poesie
14:00 - 18:00
Stephan Krass
MA
Stephan Krass
Seminar
Domäne Container 001

"The people of the future will not seek poetry in libraries but on the walls of their rooms", prognostizierte der Avantgardist Carlo Belloli 1944. An der Schnittstelle von Literatur, Schrift, Typographie und Film sind seitdem vielfältige Arbeiten der konkreten und visuellen Poesie entstanden. Buchstaben werden hier zu Objekten, zu Artefakten, zu konkreten Positionen, die sich als Medium und Material räumlich artikulieren. "SCHREIBEN statt beschreiben", wie es schon in einem Statement der Künstlergruppe De Stijl aus den 1920er Jahren hieß. Nicht zuletzt mit der Digitalisierung erschließen sich auch der konkreten und visuellen Poesie neue Arbeitsfelder.

Nicht wöchentlich, alle Termine hier einsehbar: LSF

Bachelorkolloquium
16:00 - 18:00
Guido Graf
Bachelorkolloquium
16:00 - 18:00
Guido Graf
BA
Guido Graf
Kolloquium
Hs 1 / 007

Das Kolloquium dient als Forum für allen Studierenden, die im Bereich Literatur bzw. mit Hauptfach Literatur ihre Bachelorarbeit schreiben. Die Studierenden können verschiedene Arbeitsstände wie Exposé, Gliederung oder einzelne Kapitel zur Diskussion stellen. Dabei werden auch Fragen zum wissenschaftlichen Arbeiten geklärt.
LSF

Chick Lit und Befindlichkeitstexte
16:00 - 18:00
Jenifer Becker
Chick Lit und Befindlichkeitstexte
16:00 - 18:00
Jenifer Becker
BA
Jenifer Becker
Seminar
Haus 50/402

Postfeministisch oder reaktionär: wir hinterfragen das Label der Frauenliteratur, das mit bestimmten Formen von Marginalisierung und Ausschlussstrategien verbunden ist. Angefangen bei Sophie von La Roche über Anaïs Nin bis hin zu Helene Hegemann lassen sich bewusst eingesetzte Grenzverwischungen zwischen AutorIn und ErzählerIn feststellen, denen nicht zuletzt Rechtfertigungsstrategien für weibliche Kreativität sowie marktwirtschaftliche Faktoren zugrunde liegen. Im Seminar versuchen wir diese Mechanismen aufzudecken, poetologische Gemeinsamkeiten und Differenzen festzustellen und in die genderorientierte Literaturwissenschaft einzuordnen. Der Fokus liegt auf Gattungen, die lange als dezidiert weiblich galten, wie der Brief- oder der Befindlichkeitsroman sowie das Tagebuch, ebenso betrachtet werden popkulturelle Phänomene wie Chick Lit und Fräuleinwunder.

LSF

Textwerkstatt
18:00 - 20:00
Helene Bukowski, Henrik Pohl
Textwerkstatt
18:00 - 20:00
Helene Bukowski, Henrik Pohl
BA
MA
Helene Bukowski
Henrik Pohl
Übung
Hs 1/007

Im Mittelpunkt dieser Übung stehen die eigenen Texte (Prosa, Lyrik) der Studierenden. Dabei werden die eingereichten Arbeiten genau untersucht und Vorschläge für die Überarbeitung und Fortführung der jeweiligen Projekte gegeben; zugleich dient die Übung dem produktionsorientierten Sprechen über literarische Texte.

LSF

Mittwoch
Mittwoch
Die 1968. Dimension
10:00 - 18:00
Elena Groß, Maximiliane Spieß
Die 1968. Dimension
10:00 - 18:00
Elena Groß, Maximiliane Spieß
BA
Elena Groß
Maximiliane Spieß
Projekt
Hs 52/101

Protest gegen den Status quo, Traum von einer besseren, einer anderen Welt: Das Projekt "Die 1968. Dimension" setzt sich mit dem Konzipieren einer fremden Welt auseinander.

Findet jeweils mittwochs, donnerstags und freitags statt!

LSF

Wahrheit ist Arbeit. Politisches Schreiben
10:00 - 18:00
Guido Graf, Annette Pehnt
Wahrheit ist Arbeit. Politisches Schreiben
10:00 - 18:00
Guido Graf, Annette Pehnt
BA
Guido Graf
Annette Pehnt
Projekt
Bleistiftgebäude, OG 1, Raum 12

"Sei nicht kleinlich mit der Wahrheit, sonst kommt sie Dir großzügig. Wir hassen die Wahrheit, weil sie einer der dreckigsten Vögel auf der Welt Ist." (Martin Kippenberger). Wahrheit gibt es nur als Widerspruch zum Falschen. Also bejahen wir die Welt als Irrtum und suchen aus den Erfahrungen politischer Zeitgenossenschaft nach neuen, potentiell wahren Ausdrucksmöglichkeiten, mit manchen unschönen und zugleich schönen Texten. Bissig können diese Texte sein, humorvoll, persiflierend, verbunden auch mit grotesken Verschiebungen von Sprache und Bedeutung. Doch nicht als Selbstzweck. Was sich möglicherweise verletzend, provozierend, banal, absurd, naiv und geschmacklos gibt, muss auch empfindsam, scharfsinnig, wissend, mitleidig, ernst und die Wirklichkeit reflektierend sein können, um das Falsche, das Affirmative und das Täuschende unserer Gegenwart in Frage stellen zu können. Wir schreiben Texte, diskutieren sie in einer Werkstatt und publizieren die Texte in einer einmaligen gedruckten Sonderausgabe von Pfeil und Bogen. Literarische Revue.

Findet jeweils mittwochs, donnerstags und freitags statt!

LSF

Reloading TWA. Das Adorno-Projekt
10:00 - 18:00
Christian Schärf
Reloading TWA. Das Adorno-Projekt
10:00 - 18:00
Christian Schärf
BA
Christian Schärf
Projekt
Hs 1/007

In diesem Projekt geht es um die Figur Theodor W. Adornos und seine Rolle im Diskurs und bei den Ereignissen 1967 bis zu seinem Tod im August 1969. Der Zeitgenosse, Philosoph, Literat, Musiker und Musiksoziologe Adorno soll multimedial in die Wahrnehmung treten, in Bild, Text und Ton. Hinzu kommt die Auswertung großer Teile des Briefwechsels Adornos. Wir werden die Frage verfolgen, inwieweit die historischen Ereignisse mit dieser eminenten Gestalt des philosophisch-literarischen Lebens verknüpft sind und in welchen Modellen wir sie wieder herstellen können, wenn wir die Epoche mit dem Fokus auf eine prägende Person einer Rekonstruktion unterziehen. Der Schwerpunkt der Textarbeit liegt auf Adornos Vorlesungen der fünfziger und sechziger Jahre sowie auf seinen öffentlichen Auftritten, v. a. im Rundfunk. Ausblicke auf die Zeit des Exils und auf die musiksoziologischen Schriften inbegriffen. Besuche im Adorno Archiv in Frankfurt/Main werden die Recherche vertiefen. Ziel ist es, in verschiedenen Formaten Bilder, Texte, Dialoge oder Performances zu und über Adorno zu verfassen und diese in ein Kaleidoskop der deutschen Intellektuellenrepublik der Nachkriegszeit bis 1970 einzufügen.

Findet jeweils mittwochs, donnerstags und freitags statt!

LSF

Donnerstag
Donnerstag
Die 1968. Dimension
10:00 - 18:00
Elena Groß, Maximiliane Spieß
Die 1968. Dimension
10:00 - 18:00
Elena Groß, Maximiliane Spieß
BA
Elena Groß
Maximiliane Spieß
Projekt
Hs 52/101

Protest gegen den Status quo, Traum von einer besseren, einer anderen Welt: Das Projekt "Die 1968. Dimension" setzt sich mit dem Konzipieren einer fremden Welt auseinander.

Findet jeweils mittwochs, donnerstags und freitags statt!

LSF

Wahrheit ist Arbeit. Politisches Schreiben
10:00 - 18:00
Guido Graf, Annette Pehnt
Wahrheit ist Arbeit. Politisches Schreiben
10:00 - 18:00
Guido Graf, Annette Pehnt