Wir schreiben den 9. Mai 2018, Hildesheimer Studierende haben sich zusammengetan eine Lesebühne zu etablieren. Eine Bühne für alle Schreibenden, mit dem selbsterklärenden Titel: “Irgendwie 248 Sachen anfassen und so”. Für die erste Lesung haben sich Jorinde Markert, Jelena Kern, Tobias Gralke und Julian Klenner die Finger wund geschrieben und ihre Texte im Bleistiftgebäude der Universität Hildesheim einem studentischen Publikum präsentiert.

Litradio war dabei und hat die Lesung sowie die Autorengespräche mit Alexander Schuchmann aufgezeichnet.

 



Source link

X