Alter Deus zu vermieten | Pfeil und Bogen

Alter Deus zu vermieten | Pfeil und Bogen

[ad_1] Nähe und Identität des GhostwritersI – Erfüllt mit dem göttlichen Geist, mit Weisheit, Verstand und Können für jedes KunsthandwerkSucht ein Künstler eine Form für seine Inhalte, wird er bald ein Stück seiner selbst einsetzen, in die Waagschale werfen, um seine Nachricht zu formen. Ein Kunstwerk offenbart seinem Betrachter einen Teil der Persönlichkeit des Künstlers. Seine Werke haben einen ganz bestimmten Ton, gewohnte Muster oder zumindest wiederkehrende Brechungen mit dem Gewohnten. Seine Persönlichkeit ist Bestandteil des Werkes und doch ist das Werk etwas Unabhängiges, das für sich selbst spricht. Es hat eine eigene Identität. Gottfried Wilhelm Leibniz verstand den Dichter als „alter deus“, als einen zweiten Gott. Einen Schöpfer.Wenn das alles wahr ist, ist der Ghostwriter der einzige Künstler, der sich dadurch auszeichnet keine eigene Künstlerpersönlichkeit zu haben. Er schreibt Sachbücher und Autobiografien für andere Leute und deren Namen. Er bleibt ein unsichtbares Medium, ein Mittler zwischen den Welten, ein Geist, der sich anderen Persönlichkeiten bemächtigt und in ihrem Namen schöpft und schafft. Er wird zum „alter deus“ eines anderen. Wer Ghostwriter ist, hat in dieser Funktion keinen Namen. Kein Gesicht. Keine Persona. Er ist der Künstler, den es nicht gibt, er erschafft durch die Identitäten anderer. Er ist nur ein Geist, der Texte schreibt.Es gibt wesentlich mehr dieser hilfreichen Geister, als es den Anschein hat. Die wenigsten, die eine Geschichte zu erzählen haben, können oder wollen sie selber niederschreiben. Sonst wäre der Berufsstand der Schriftsteller unnötig. Dieser künstlerische Akt der Veräußerung ist schlicht und einfach nicht jedermanns Sache.Manchmal brauchen sogar andere Autoren oder Journalisten Hilfe mit ihren Büchern, weil der Verlag unzufrieden ist, oder weil sie zwar gute...
X