Marcel Beyer in Hildesheim

Werkstattgespräch und Lesung Marcel Beyer in Hildesheim Am 8. Mai wird Marcel Beyer das Seminar  “I ossify by gazing” – Literarische Geschichtsschreibung  besuchen, um dort mit uns das Gespräch über seine schriftstellerische Arbeit zu suchen (14 Uhr, Hs 50/402). 3 Am 8. Mai wird Marcel Beyer das Seminar “I ossify by gazing” – Literarische Geschichtsschreibung  besuchen, um dort mit uns das Gespräch über seine schriftstellerische Arbeit zu suchen (14 Uhr, Hs 50/402). Am Abend dann veranstalten die Ameis Buchecke, das Literaturhaus St. Jakobi und das Literaturinstitut gemeinsam in der Ameis Buchecke in der Andreaspassage eine Lesung und ein Gespräch zu Marcel Beyers neuem Buch Das blindgeweinte Jahrhundert – Bild und Ton. In seinem Roman Flughunde hat Marcel Beyer, Träger des Büchnerpreises von 2016 und gegenwärtig einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, von einem Stimmenforscher im Nationalsozialismus erzählt (wir werden uns auch mit Ulli Lusts umwerfender Version dieses Romans als Graphic Novel beschäftigen…). Der Roman Kaltenburg erzählt von einem Ornithologen und Verhaltensforscher zu DDR-Zeiten. Spannend und verstörend, beobachtend und sondierend schreibt Marcel Beyer nicht nur in seinen Romanen. Sein stöbernder Blick zeigt sich auch in seinen Gedichten und Essays. Marcel Beyer kommt nach Hildesheim und wird mit uns über seine Arbeit sprechen. Wir beschäftigen uns mit Marcel Beyers literarischer Geschichtsschreibung, damit, wie man etwas sucht und...

Mariusz Hoffmann gewinnt den OpenMike 2017

Mariusz Hoffmann gewinnt den OpenMike 2017 Dorfköter Foto: © gezett „Dorfköter“ ist ein Text, der souverän von einer ungewissen Zukunft in Deutschland erzählt. Diese Zukunft kann jedoch nur durch die Gegenwart in Polen und der Negation „nie wieder“ zusammenfantasiert werden. Es ist ein Text, von dem man sich wünscht, dass er noch weitergehen möge, nicht zuletzt, weil er noch vieles zurück hält. Laudatio von Olga Grjasnowa   Mariusz Hoffmann wurde 1986 im polnischen Strzelce Opolskie geboren. Seit 2014 studiert er am Literaturinstitut Hildesheim und ist Teil der Litradio Redaktion. Open Mike, Wettbewerb für junge...

Erzählen

Ringvorlesung | WS 2017/18 | jeweils mittwochs 12–13 Uhr | Audimax Erzählen 3 25.10.2017 „Don Quijote und die Idee des Romans“ Christian Schärf, Hildesheim   01.11.2017 „Episches Erzählen: Homer und Herodot“ Michael Erler, Würzburg   08.11.2017 „Über die Rolle der Erzählung in der theoretischen Hochenergiephysik“ Arianna Borrelli, Berlin   15.11.2017 „Manifest(es) Erzählen. Ein Dialog zu Julian Rosefeldts Manifesto“ Wiebke von Bernstorff , Volker Pietsch, Hildesheim   22.11.2017 “Über Kindheit erzählen” Guido Graf, Hildesheim   29.11.2017 „Die heimlichen Miterzähler. Zum Verhältnis von Erzählen und Publikum im interkulturellen Vergleich“ Johannes Merkel, Bremen   06.12.2017 „Erzählen als Kampf: Karl Ove Knausgard“ Toni Tholen, Hildesheim   13.12.2017 „Mythos Nordpol – Wie Wissenschaften erzählen“ Christian Holtorf, Coburg   20.12.2017 „I Love Dick: Autofiktionale Erzählkonzepte im feministischen Diskurs“ Jenifer Becker, Hildesheim   10.01.2018 „Von Lucretia erzählen. Figurenprofile bei Livius, Ovid und der mittelhochdeutschen ‚Kaiserchronik’.“ Elke Brüggen, Bonn   17.01.2018 “Der Prahlhans als Erzähler” Burckhardt Moennighoff , Hildesheim   24.01.2018 „Familienähnlichkeit: warum in der Serienwelt jeder jeden kennt“ Jörg Türschmann, Wien   31.01.2018 „John Dos Passos’ Manhattan Transfer und der moderne Großstadtroman“ Christian Schärf,...

KUTZTOWN CALLING

Ein Auslandssemester in den USA KUTZTOWN CALLING Wer kann sich bewerben? Studierende im BA KSKJ, die sich zum Zeitpunkt des Auslandsaufenthaltes mindestens im 3. Fachsemester befinden (auch Erstsemester können sich also bewerben). Wie viele Plätze gibt es? Es werden pro Jahr vier Plätze für das Wintersemester am Creative Writing Department der Kutztown University vergeben. Und mein Studium? Alle im Ausland erworbenen Credits werden vom Prüfungsamt anerkannt. Wer soll das bezahlen? Es müssen keine Studiengebühren in den USA entrichtet werden und die Studierenden können von einem PROMOS- Teilstipendium profitieren, für das man sich gesondert bewerben muss. Der Weg nach Kutztown 1. <p>Sich über Stadt, Partneruni und den Auslandsaufenthalt informieren! Das geht zum Beispiel im Infoportal des International Office der Universität unter: <a href=”https://www.uni-hildesheim.de/io/outgoings/”>https://www.uni-hildesheim.de/io/outgoings/</a></p> 2. <p>Einen zertifizierten Nachweis der Sprachkenntnisse erwerben. Das ist z.B. am Anglistikinstitut der Universität Hildesheim möglich (Ansprechpartnerin: Cirsten Carlson, <a href=”mailto:carlson@uni-hildesheim.de”>carlson@uni-hildesheim.de</a>). Level B2 ist die Mindestvoraussetzung für die Bewerbung, wünschenswert sind Level C1 oder C2.</p> 3. <p>Bewerbungsformular online ausfüllen: <a href=”http://bit.ly/2gei4oE”>http://bit.ly/2gei4oE</a> Dabei Kutztown als Zieluniversität auswählen.</p> 4. <p>Nach Erhalt einer Mail im Portal des International Office registrieren und u.a. ein Bild sowie den Nachweis über die Sprachkenntnisse hochladen. Am Ende wird ein Button angezeigt, mit dem man die Bewerbung ausdrucken kann.</p> 5. <p>Bewerbung ausdrucken, unterschreiben und im International Office einreichen (Raum N 250/251). <strong>Bewerbungsschluss ist der 15. Januar.</strong> Achtung: Erst wenn die Papierversion abgegeben oder eingeworfen wurde ist die Bewerbung gültig. Reine Online-Bewerbungen ohne Papierversion können nicht angenommen werden!</p> 6. <p>Nach erfolgter Auswahl werden die erfolgreichen Kandidat*innen benachrichtigt. Sie können sich bis zum 15. Juni für ein PROMOS-Teilstipendium (300 Euro pro Monat) bewerben. Achtung: Es besteht kein Anspruch...
X