Simon Roloff

Kontakt

 

Telefon: +49 (0)5121 883-20514

Mail: [email protected]

Büro: Hs 2a/102

Sprechstunde: Mittwoch ab 12 Uhr

Tätigkeitsbereiche
Vita

 

Studierte Philosophie, Literatur- und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er promovierte über Robert Walser an der Bauhaus-Universität Weimar und war wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Graduiertenkolleg Mediale Historiographien. Seit 2014 ist er Juniorprofessor für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft an der Universität Hildesheim. Er interessiert sich für Poetik, für das Verhältnis von Literatur und Wissen, für Formen der Recherche und die Theorie und Geschichte der Kulturtechniken, für Notieren, Streichen, Kopieren, Entwerfen und sich Verzetteln.

Forschungsschwerpunkte

Literatur als Kulturtechnik, Poetologien des Wissens, Empathie und Literatur, Konzeptuelles Schreiben und digitale Avantgarde, digitale Literaturvermittlung.

Termine
[dpProEventCalendar id=“5″ category=“469″ type=“accordion“]

Veröffentlichungen

Monographien
  • Der Stellenlose. Robert Walsers Poetik des Sozialstaats. München 2016.
Herausgaben
  • Drift. Zeitschrift für Recherche
Aufsätze
  • »Im Körper des Feindes. Regierungswissen in Filmen des Dritten Reichs«, in: Manuel Köppen und Erhard Schütz (Hg.), Kunst der Propaganda. Film im Dritten Reich. Berlin 2007, S. 37 – S. 56.
  • »Strömung des Sozialen. Versicherung, Verwaltungstechnik und Architektur der Arbeitslosenmasse in den 1920er Jahren.« In: Ilinx. Zeitschrift für Kulturwissenschaft Jg.1/Heft 1, 2009. S. 23 – 43.
  • »Vereinzelungsumgebungen. Architektur des Lebensunterhaltes um 1900«, in: Karin Harrasser, Thomas Brandstetter (Hg.), Ambiente – das Leben & seine Räume, Wien 2010, S. 109 – 130.
  • »Diener des Schreibens. Robert Walsers Zettel der Stellenlosen« in: Friedrich Balke (Hg.), Die Wiederkehr der Dinge. Berlin 2011, S. 285 – 297.
  • »Arbeitsmarkt«, in: Bologna-Bestiarium. Berlin 2012, S. 15-19.
  • »Legitime Bastarde. Genealogie und Institution im Familienmelodram«, in: Daniel Eschkötter, Bettine Menke u.a. (Hg.): Das Melodram. Ein Medienbastard. Berlin 2012. S. 230-245.
  • »Büro», in: Reto Sorg und Lucas Gisi (Hg.), Robert-Walser-Handbuch. Stuttgart 2015. 328-330.
  • »Routines. Administration and the poetics of life in Robert Walser’s works and the film All this Can Happen« in: Harmony Bench/Kappenberg, Claudia (eds): The Journal of Screendance (2016), S. 132-145.
  • »Antragsübung«, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft 14 (2016), 156-161.
  • »Peoria, 1985«, in: Archiv für Mediengeschichte 16 (2016), 153-161.
  • »Eleganter Code. Montagepraktiken der Medientheorie Friedrich Kittlers«, in: Rolf Elberfeld und Stefan Krankenhagen (Hg.): Dispositive ästhetischer Praxis, München 2017, S. 157-170.
  • »Pathologien der Scham. Emotion und Selbstbeobachtung bei David Foster Wallace«, in: Toni Tholen und Burkhard Menninghof: Große Gefühle, Hildesheim 2017 S. 83-97.
  • »How to do things with docs. Notes Towards a conceptual politics of Literature«, in: Documnt 1 (2017), 10-14.
Rezessionen, Essays, Feuilletons
  • »Nuancierung als Methode« Rezension zu Jörg Kreienbrock: Kleiner, Feiner, Leichter. Nuancierungen zum Werk Robert Walsers (Berlin 2010), in: Zeitschrift für deutsche Philologie Nr. 2/Jg. 12 (2012).
  • »Der Angriff der Nacht auf die übrige Zeit. Ausgehen im Postfordismus«, in: Bella Triste, 10/2015.
  • »Dickel bebt«, in: Moritz Rinke  (Hg.): Man muss ein Spiel auch lesen können. München 2015, 124-129.
  • »Dickelquake«, in: Moritz Rinke (ed.): Reading the game. Berlin 2015, 124-129.
  • Übersetzung von Jason Pine: »Im Labor der industriellen Alchemie: »Crystal Meth als Allegorie sozialer Umbrüche“, in Drift. Zeitschrift für Recherche 1 (2017).
  • »Drift. Editorial«, in: Drift. Zeitschrift für Recherche 1 (2017).

Pin It on Pinterest

Share This
X