Kevin Kuhn

Kontakt

Telefon: +49 (0)5121 883-20504

Mail: [email protected]

Büro:  Hs 2A/108

Sprechstunde: Mittwoch 14:00 – 15:00 Uhr

Tätigkeitsbereiche
Vita

Kevin Kuhn, geboren 1981 in Göttingen, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Religionswissenschaft an der Eberhart-Karls-Universität Tübingen, Abschluss als Magister; von 2008 bis 2009 studierte er Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Von 2009 bis 2013 Lehraufträge an der Universität Hildesheim. Seit Herbst 2013 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft.

2012 erschien sein Debütroman „Hikikomori“ im Berlin Verlag. U.a. erhielt er das Jahresstipendium des Landes Niedersachsen (2015), war Artist in Residence der Villa Decius (2013), Polen, und ist Gewinner des Gargonza Arts Award (2012). Der Autor lebt in Berlin.

Forschungsschwerpunkte

Deutschsprachige Gegenwartsliteratur seit 1989, Schreibprozessforschung, Topografie des Schreibens, Poetik, seit 2013 Arbeit an einer Dissertation zur Ästhetik des Schreibens.

Termine
[dpProEventCalendar id=“9″ category=“470″ type=“accordion“]

Veröffentlichungen

Bücher

Hikikomori. Roman. Berlin 2012

Literarisches (Auswahl)
  • Ohne Exciter, ohne Distortio. In: Auf und Davon. Die schönsten Sommer-Reisegeschichten. Berlin 2013
  • Digital Entity. In: elevatorcopy. Seit 2012
  • Die Fähre. In: trashpool. Tübingen 2011
  • Hikikomori (Auszug). In: BELLA triste. Hildesheim 2010
  • Susanne Mangold. In: DUM. Langenlois, Niederösterreich 2009
  • Und keine Gladiolen. In: entwürfe. Zürich 2009
Herausgaben
  • Beef. Beten. Boxen. Hrsg. von Kevin Kuhn, Hyun-Kyung Yi, Milan Lugerth, Elena Zay, Olivia Kuderewski. Digitales Paechterhaus, Hildesheim 2015
  • Fünfundzwanzig. Hrsg. von Jan Berning, Artur Dziuk, Vea Kaiser, Kevin Kuhn. Hildesheim 2010
Aufsätze und Vorträge (Auswahl)
  • Hildesheim-Philosophien. Mythos, Bildlichkeit und Selbstreferenz ein Stadt. In: 1200 Jahre literarisches Hildesheim. Hrsg. von Hanns-Josef Ortheil und Paul Klambauer, zu Klampen Verlag, Springe, 2015
  • On the Road, Die Welt, 2014
  • Kindheit ohne Helden. In: Helden der Kindheit. Hrsg. von Andrea Baron und Kai Splittgerber. Frankfurt am Main, Wien, Zürich 2013.
  • Schreiben. Oder: Von der liberalen Ironikerin. In: Allmende – Zeitschrift für Literatur. Karlsruhe 2013
  • Escape: Oder: Vom neuen Leben. In: Revue – Magazin for the Next Society. Berlin 2013
  • Mind On Fire. In: Markus Keibel. Artary Galerie 2012
  • The Link. In: Ulrike Buck. Artary Galerie 2012
  • The Marble Trail. In: Selket Chlupka. Egbert Baqué Contemporary Art Berlin 2012
  • Geometric Constellations. In: Karima Klasen. Artary Galerie, 2011
  • Facebook. Oder: Vom Forum fensterloser Monaden. In: Statusmeldungen. Schreiben in Facebook. Hrsg. von Stephan Porombka und Mathias Mertens. Salzhemmendorf 2010
  • Gregor Hikikomori. In: Painting The Midland Of Expression. Stuttgart, Korea, China, Japan, 2009

Pin It on Pinterest

Share This
X