Phoenix in der Asche – Vom Verschwinden eines Produktionskollektivs

Phoenix Hildesheim – Am Fuß des Moritzberges stand seit 1875 eine Gummifabrik. Über 90 Jahre war sie im Besitz der Familie Wetzell. 1968 wird sie von den Harburger Phoenix-Werken geschluckt. Der Betrieb ist eine Institution. Gummiartikel für Krieg und Freizeit: Mit Luftmatratze und Zelt in alle Welt. Das ist die Produktpalette bis Ende der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts. In den achtziger Jahren kam der Airbag. Continental übernahm. 2006 dann die Schließung.

Aus zahlreichen Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Internet- und Ortsrecherchen, Aktenauswertungen und Fachliteraturstudien entstand eine Collage der Geschichte einer Gummifabrik, die gleichzeitig ein Rundgang durch ihre Räume ist. Ein Kollektivtext, der auf individuelle Weise das große Ganze in einem kleinen Teil der bundesrepublikanischen Geschichte und Gegenwart spiegelt.

Herausgeber/innen: Annett Gröschner | Stephan Porombka

Redaktion: Annett Gröschner | Kathi Flau

 

Gestaltung: HAWK Hildesheim

Satz: Meike Grieger

Edition Pæchterhaus, Hildesheim 2008, ISBN: 978-3-941392-07-6, 208 Seiten.

Pin It on Pinterest

Share This
X